KLIMASCHUTZ

KLIMASCHUTZ

Kürzlich veröffentlichte wissenschaftliche Studien zeigen: Der Golfstrom hat sich dramatisch abgeschwächt. Klimatolog*innen sind sich einig: Die Entwicklung wird wohl extreme Wetterereignisse wie Überschwemmungen, Dürren und Stürme weiter verstärken. Und das ist nur eine von vielen Folgen des Klimawandels.

Was das mit uns zu tun hat? Eine ganze Menge. Jeder EU-Bürger verursacht jährlich acht Tonnen CO2. Eine abstrakte Zahl. Greifbarer wird sie durch folgenden Vergleich: Um die Klimaerwärmung auf unter zwei Grad zu begrenzen, dürfte es nur eine Tonne sein. Unternehmen tragen in der Regel überdurchschnittlich viel zum CO2-Ausstoß bei. Zum Beispiel durch energieintensive Produktion und Transportwege. Das heißt aber auch, dass wir mit geeigneten Maßnahmen besonders viel dazu beitragen können, den CO2-Ausstoß zu senken. Daran arbeiten wir konsequent – zusammen mit ClimatePartner.

Das in München gegründete Unternehmen hat sich auf die Berechnung und Reduktion von CO2-Emissionen und die Unterstützung weltweiter Klimaschutzprojekte spezialisiert. Dieser Idee haben auch wir uns angeschlossen. Die Kooperation mit ClimatePartner ist ein wichtiger Teil der deuter 360°-Responsibility-Strategie und ergänzt unser Engagement im Bereich Umweltschutz. Mehr zu unserem Engagement bei weiteren Umweltschutzprojekten erfährst du hier:

Unser Hauptstandort in Gersthofen ist klimaneutral

Schritt für Schritt nachhaltiger. Neben den baulichen und infrastrukturellen Maßnahmen zur Reduktion des CO2-Abdrucks kompensieren wir mit ausgewählten Projekten unsere CO2-Emissionen und dürfen unseren Hauptsitz in Gersthofen seit Oktober 2021 als klimaneutral bezeichnen.

Löwen, Zebras, Elefanten

Waldschutz, Kasigau Wildlife Korridor, Kenia

Wie schützt man eigentlich 200.000 Hektar Wald? Es geht um Trockenwald und Savanne im Kasigau Wildlife Corridor, der die Naturparks Tsavo East und Tsavo West in Kenia verbindet. Hier leben bedrohte Tierarten wie Löwen, Zebras und Geparden sowie unzählige Vogelarten. Während der saisonalen Wanderung durchqueren jeden Tag 2.000 afrikanische Elefanten das Gebiet. Dieses Waldgebiet steht allerdings vor massiver Abholzung und Brandrodung. Um den Kasigau Wildlife Corridor zu schützen, wurden über 100 Ranger in der lokalen Bevölkerung ausgebildet, die das Gebiet bewachen und verteidigen. Es braucht zusätzlich Einkommensmöglichkeiten für die Bevölkerung vor Ort, um den Raubbau an der Natur einzudämmen. Deshalb schafft das Projekt Jobs in Manufakturen und kleinen Unternehmen. Dieses Projekt wurde im Environmental Finance’s 8th Voluntary Carbon Market Ranking 2017 als bestes Klimaschutzprojekt ausgezeichnet.

Namibias Potenzial für Solarenergie nutzen

Solarenergie, Outapi, Namibia 

In Namibia scheint die Sonne durchschnittlich 10 Stunden pro Tag – es ist eines der sonnenreichsten Länder der Erde und hat damit enormes Potenzial für Solarenergie. Das Land importiert allerdings bisher 60 Prozent des Stroms aus Nachbarländern, und 40 Prozent der ländlichen Bevölkerung hat überhaupt keinen Anschluss an die Stromversorgung. Doch Namibia hat große Ziele: bis 2030 sollen 70 Prozent des Stroms aus erneuerbaren Energiequellen stammen. Mit Unterstützung von ClimatePartner wurde im Norden ein Kli maschutzprojekt entwickelt, eine Photovoltaik-Anlage erzeugt hier seit Juli 2018 etwa 9.000 MWh Strom pro Jahr. Das Projekt trägt dazu bei, den Anteil erneuerbarer Energien in Namibias Strommix zu erhöhen und verbessert die nationale und regionale Energieversorgung. 

UNSERE KLIMANEUTRALEN PRODUKT-SERIEN

Für unsere klimaneutralen Produkt-Serien reduzieren wir deren CO2-Emissionen durch den Einsatz von recycelten und bluesign® zertifizierten Materialien sowie nachhaltigen Technologien, verlängern deren Produktlebenszyklen und kompensieren diese zusätzlich durch ausgewählte Projekte.

Mit diesen 3 Klimaschutzprojekten kompensieren wir unsere klimaneutralen Produkte

KLIMANEUTRALITÄT

Klimaneutralität bedeutet, dass der Carbon Footprint eines Unternehmens, Produktes, Services oder Events auf Grundlage international anerkannter Standards berechnet und durch die Unterstützung von internationalen Klimaschutzprojekten vollständig ausgeglichen wurde.

Das Label “klimaneutral” von ClimatePartner bescheinigt den Ausgleich nicht vermeidbarer Treibhausgasemissionen. Zur Vereinfachung sprechen wir von CO2-Emissionen und geben sämtliche Emissionen in Tonnen CO2 an. Gemeint sind damit CO2-Äquivalente, also sämtliche relevanten Treibhausgase.

Der Ausgleich von CO2-Emissionen ist neben Vermeidung und Reduktion ein wichtiger Schritt im ganzheitlichen Klimaschutz. ClimatePartner empfiehlt Unternehmen, Vermeidung und Reduktion von CO2-Emissionen als kontinuierlichen Prozess zu etablieren und unterstützt sie bei entsprechenden Strategien, zum Beispiel durch die Definition wissenschaftlich basierter Reduktionsziele oder den Umstieg auf erneuerbare Energien.

2500 Unternehmen in 35 Ländern haben sich mittlerweile ClimatePartner angeschlossen, darunter viele Textilunternehmen. Die dadurch gewonnenen Erfahrungswerte zusammen mit dem Expertenwissen von ClimatePartner erleichtern die Umsetzung der Maßnahmen auf dem Weg zur Klimaneutralität enorm.

Konkret gehen wir diesen Weg in zwei Schritten:

  1. Ermittlung der CO2-Emissionen: Wir haben unsere CO2-Emissionen erfasst und unseren Corporate Carbon Footprint (CCF) erstellt. Darunter fallen zum Beispiel Heizung und Energieverbrauch, tägliche Anfahrt der Mitarbeiter, Geschäftsreisen oder Büromaterial. Des Weiteren haben wir unseren Product Carbon Footprint (PCF) in einem ersten Pilotprojekt berechnet. Hier wurden Rohstoffe, Verpackung, Logistik und Entsorgung der Pilot-Produkte berechnet und auf die Kollektion skaliert.
  2. CO2 vermeiden und reduzieren: Wo es möglich ist, vermeiden und reduzieren wir diese CO2-Emissionen. So nutzen wir z. B. Ökostrom oder incentivieren unsere Mitarbeiter für die Nutzung von Jobrad oder Bildung von Fahrgemeinschaften, um den CCF zu reduzieren. Auf der PCF-Seite versuchen wir u. a. durch den Einsatz recycelter Materialien oder durch Spinndüsen gefärbte Materialien enorme Einsparungen zu realisieren.

 

Für die Umsetzung all dieser Maßnahmen haben wir einen klaren Plan. Unser Hauptstandort in Gersthofen ist bereits heute klimaneutral und bis 2023 werden mindestens 25 Prozent unserer Schlafsäcke und Rucksäcke klimaneutral sein.

Mehr über ClimatePartner

Jedes Mal, wenn du dich für ein klimaneutrales Produkt entscheidest, sei es von deuter oder einem anderen Hersteller, verkleinerst auch du deinen eigenen CO2-Footprint. Gleichzeitig unterstützt du indirekt ein Klimaschutzprojekt. Klingt gut? Motiviert dich das, selbst aktiv mehr zum Klimaschutz beizutragen? Auch du kannst klimaneutral werden: bei deiner Mobilität, mit deinen Reisen, deinen Ernährungsgewohnheiten.

Mehr dazu erfährst du hier