UNSERE PRODUKTE F√úR DIE NASSE JAHRESZEIT

UNSERE PRODUKTE F√úR DIE NASSE JAHRESZEIT

WARUM OUTDOOR-SPORT MIT UNSEREN WASSERDICHTEN PRODUKTEN AUCH BEI REGEN SPASS MACHT!

K√§lte, N√§sse, Wind: Outdoor-Sport bei schlechtem Wetter stellt erh√∂hte Anforderungen an die Ausr√ľstung. Neben hochwertiger Kleidung und Schuhe, die sowohl den richtigen Wetterschutz als auch eine gute Atmungsaktivit√§t bieten sollten, m√ľssen auch Rucks√§cke bei Outdoor-Aktivit√§ten den widrigen Wetterbedingungen standhalten k√∂nnen. Nur dann macht Bewegung an kalten, grauen und nassen Tagen auch Spa√ü und sorgt f√ľr k√∂rperliches und mentales Wohlbefinden. Hier erf√§hrst du, warum unsere Rucks√§cke und Taschen auch widrigsten Bedingungen trotzen und findest die richtigen Produkte f√ľr die individuellen Anforderungen deiner Outdoor-Abenteuer.

WANN VERWENDEN WIR WASSERDICHTE MATERIALIEN?

WANN VERWENDEN WIR WASSERDICHTE MATERIALIEN?

Im Sinne des Konsumenten (Preis) und der Natur (Behandlung und Materialauswahl) verwenden wir nur dort wasserdichte Materialien und spezielle Konstruktionen, wo der Einsatz ebensolcher auch wirklich Sinn macht. Das sind zum einen Regenh√ľllen und Packs√§cke (Drybags) aber auch Fahrrad-Hinterradtaschen und Bergsteiger-Rucks√§cke, die Regenschauern, Schmelz- und Spritzwasser extrem ausgesetzt sind.

WAS ZEICHNET UNSERE WASSERDICHTEN MATERIALIEN AUS?

Um genau diese Produkte zuverlässig wasserdicht zu gestalten, haben wir folgendes bedacht:

  • strapazierf√§higes Material mit 10.000 mm Wassers√§ule
  • getapte, im Hei√üpressverfahren wasserdicht versiegelte N√§hte
  • TPU beschichtete Rei√üverschl√ľsse

Dass das den Tascheninhalt bei zweckm√§√üigem Einsatz sicher gegen Wasser sch√ľtzt, haben wir unter nahezu realen Bedingungen getestet: In einem zehn Meter hohen Regenturm wurden zwei Stunden lang schlechte Wetterbedingungen simuliert und eine maximale Wassermenge von oben regnen gelassen. In Zahlen: ein Wolkenbruch mit 450 l/m¬≤/h. Zus√§tzlich wurde durch den Einsatz verschiedener D√ľsen der Regen von allen Seiten simuliert. Das Ergebnis: Unsere Rucks√§cke und Taschen trotzen zuverl√§ssig widrigsten Bedingungen.

Wasserdichte Produkte f√ľr dein Outdoor-Abenteuer

Lass dich nicht vom REGEN aufhalten

Wie werden Materialien wetterfest und wasserdicht?

Wir beschichten das Material und die Rei√üverschl√ľsse unserer Produkte auf der Innenseite und im Bodenbereich zus√§tzlich mit einer PU-Beschichtung. Dabei handelt es sich um eine sch√ľtzende Schicht aus Polyurethan. Das PU in fl√ľssiger Form ist ein dauerhaftes Impr√§gnierungsmittel, das als d√ľnner Film aufgespr√ľht wird und stark wasserabweisende Eigenschaften aufweist. Die Schicht kann einfach und mehrfach (v. a. im Bodenbereich der Rucks√§cke) auf die gesamte Textilfl√§che oder auf einzelnen Fasern aufgetragen werden. Zudem sorgt die PU-Beschichtung f√ľr zus√§tzliche Robustheit, macht Textilien rei√üfester und abriebfester.

Im Gegensatz zu einer herk√∂mmlichen Impr√§gnierung oder einer DWR verleiht eine PU-Beschichtung dem Gewebe eine dauerhafte Dichtheit. Allerdings l√∂sen sich nach einer gewissen Zeit die Weichmacher auf und die PU-Beschichtung wird undicht. Hier sprechen wir allerdings von Zeitr√§umen, die auch unsere auf Langlebigkeit ausgelegten Produkte nicht ‚Äěerleben‚Äú werden.

PFC frei

Per- und polyfluorierte Chemikalien, kurz PFC, sind umwelt- und gesundheitssch√§dliche Substanzen, die aufgrund ihrer bisher nahezu konkurrenzlosen wasser-, schmutz- und fett-abweisenden Eigenschaften bevorzugt f√ľr die Impr√§gnierung von Textilien eingesetzt wurden. Aufgrund des verbreiteten Einsatzes hat PFC weltweit Spuren hinterlassen ‚Äď im Trinkwasser, der Muttermilch, der Luft und der Fortpflanzung. Die sch√§dlichen Fluorcarbone bauen sich zudem sehr langsam bis gar nicht ab. Eine Zeitbombe f√ľr Mensch, Tier und Natur. Mittlerweile gibt es umweltschonende Alternativen. Mit der DWR (Durable Water Repellancy) Impr√§gnierung verzichten wir seit Anfang 2020 g√§nzlich auf PFC und k√∂nnen dennoch die hoch-performanten wasser- und schmutzabweisenden Eigenschaften all unserer Produkte sicherstellen. Die gesundheitlich unbedenkliche und umweltvertr√§gliche Oberfl√§chenbehandlung bringt uns einen Schritt weiter auf unserem Weg des verantwortungsvollen und nachhaltigen Handelns.

PFC-frei

Auch bei der Konstruktion unserer Rucks√§cke achten wir darauf, dass wenig N√§sse √ľber √Ėffnungen oder andere Produktfeatures ins Innere des Rucksacks dringen kann. So halten z. B. ein Kordelzug unter dem Deckelfach (Schneefang, Snow Skirt, Spindrift collar) oder die getapten, im Hei√üpressverfahren wasserdicht versiegelten N√§hte die N√§sse zudem ab.

Wirksamer Regenschutz f√ľr deinen Rucksack au√üen und innen

Damit bleibt deine Ausr√ľstung sicher trocken

Wasserdichte Packsäcke aus reißfestem Polyamid

Rollverschluss, versiegelte Nähte und wasserdichtes 40D PA Ripstop Außenmaterial s

Was steckt hinter den Eigenschaften Wetterfest, Wasserfest, wasserabweisend oder Wasserdicht?

Ein Produkt, das als wetterbeständig ausgewiesen ist, hält Wind, Regen und Sonne aus. Dies wird an folgenden Standards gemessen:

  • Die Windbest√§ndigkeit des Stoffes misst man anhand der Windstr√∂mungsmessung (CFM). Sie dr√ľckt aus, wie leicht Luft (normalerweise mit einer Geschwindigkeit von 48 km/h) durch einen Stoff str√∂men kann. Je niedriger die Bewertungszahl, desto windabweisender ist der Stoff. Das bedeutet < 1 cfm weist am meisten Wind ab und ist damit 100 % winddicht. Je "hartschaliger" oder dichter der Stoff, desto weniger Wind durchdringt ihn normalerweise. 
     
  • Um die Regensicherheit eines Materials zu messen, testet man durch einen Wasserdrucktest, ob Wasser durch das Material austritt. Hierbei ist die Kraft des windgetriebenen Regens der Richtwert. Er betr√§gt 2 psi. Stoffe mit mindestens 3 psi gelten somit als wetterbest√§ndig.
     
  •  Der UV-Schutzfaktor oder UPF gibt an, wie viele UV-Strahlen durch einen Stoff dringen k√∂nnen. Je niedriger die Bewertung, desto weniger UV-best√§ndig ist das Produkt. Ein UV-Schutz von 30 ist typisch f√ľr sonnenfeste Stoffe und blockiert fast 97 % der UV-Strahlung. 50+ bietet den maximalen Schutz. Je enger oder schwerer das Gewebe oder je dunkler die Farbe, umso besser der Schutz.

 

Das h√∂rt sich erst einmal nicht verr√ľckt an. Doch betrachten wir das Ganze mit einer zeitlichen Komponente, dann k√∂nnen kontinuierliche Witterungseinfl√ľsse starke Verschlei√üerscheinungen am Material hervorrufen.

Passiert dies nicht, machen also routinem√§√üige Witterungseinfl√ľsse dem Material nichts aus und bleibt es auch nach langer Zeit in einem ‚Äěneuwertigen‚Äú Zustand, dann spricht man von wetterfest ‚Äď und in Bezug auf den Schutz vor N√§sse: wasserfest.

Der Anspruch an das Material wetterfester Produkte ist hoch. Und unserer noch h√∂her. Denn zus√§tzlich zu den essenziellen Eigenschaften wie robust, wasserfest und langlebig, versuchen wir vermehrt nachhaltige und nach offiziellen Umwelt-Standards zertifizierte Materialien f√ľr unsere Rucks√§cke einzusetzen. Daneben versuchen wir den bestm√∂glichen Wetterschutz auch die Verarbeitung der N√§hte, Taschen√∂ffnungen und Rei√üverschl√ľsse zu bieten, da diese immer Schwachstellen in Bezug auf Wetterfestigkeit darstellen. 

Unser deuter Promise

Werden wasserfeste Produkte entweder aus Stoffen gefertigt, die per se so dicht gewoben sind, dass Wasser sie nur schwer durchdringen kann, oder bestehen diese z. B. aus Materialien wie Polyester oder Nylon, die Wasser allein aufgrund ihrer Struktur besser standhalten oder sind sie noch einmal speziell mit einer zus√§tzlichen Beschichtung oder Impr√§gnierung behandelt, wird das Material wasserabweisend. Wasserabweisende Materialien bieten bei N√§sse einen st√§rkeren Schutz als wasserfeste. Das hei√üt, dass das Wasser an der Oberfl√§che abperlt und nicht so leicht in das Material eindringen kann. Der Fachbegriff hierf√ľr ist ‚Äěhydrophob‚Äú. Bei Dauer- oder Starkregen sowie hohem Druck auf das Material kann jedoch nicht ausgeschlossen werden, dass N√§sse irgendwann ins Innere durchdringt.

Als Rucksackhersteller verwenden wir f√ľr unsere Produkte dicht gewobene und somit wasserfeste Stoffe. Um die Wasserfestigkeit des Materials zu erh√∂hen und es damit wasserabweisend zu machen, verwenden wir seit 2020 ausschlie√ülich eine DWR (Durable Water Repellency) Impr√§gnierung. Damit verzichten wir g√§nzlich auf PFC und stellen dennoch die hoch-performanten wasser- und schmutzabweisenden Eigenschaften all unserer Produkte sicher. Zudem versehen wir die Materialinnenseiten mit einer dauerhaften PU-Beschichtung.

PFC frei - mehr erfahren

Durch einen hohen Wasserdruck (z. B. heftiger Starkregen) oder zus√§tzlichen hohen Druck auf das Material (z. B. prall gef√ľllter Rucksack) kann N√§sse durch die Beschichtung und das Material ins Innere vordringen. Um dies zu verhindern, setzt man f√ľr besonders extreme Wetterbedingungen wasserdichtes Material ein.

Ob das eingesetzte Material als wasserabweisend oder wasserdicht definiert werden kann, wird anhand der Definition entschieden, die die Textilindustrie auf Basis internationaler Standards f√ľr Wasserdichtigkeit verwendet. So steht die hydrostatische Wassers√§ule als Ma√üeinheit zur Angabe des Wasserdrucks, welchem das Material standhalten kann, ehe das Wasser durchdringt. Sie gilt bei Outdoor-Produkten als Belastungsgrenze, ab der ein Textil wasserdurchl√§ssig wird. Der Druck wird in Millimetern angegeben. So entspricht 1 bar etwa 10.000 mm Wassers√§ule.

Generell gilt: Je höher der Wert, desto dichter das Material. Doch was brauchen wir wirklich? Die europäische Norm DIN EN 343:2010-05 (Schutzkleidung gegen Regen) definiert einen Wassereintrittsdruck von 800 mm als unterste Grenze. Ab hier spricht man von wasserdicht. Alles darunter wird als wasserabweisend deklariert.

Je nach Belastung, Dauer und Verwendungszweck, dem man das Material aussetzt, ben√∂tigt man sicherlich h√∂here Werte. So entsteht z. B. durch eine 80 kg schwere Person im Liegen ein Druck von 1.000 mm, im Sitzen von 5.000 mm und im Knien von 14.000 mm. Diesem Druck muss das Material standhalten und das Wasser √ľber einen l√§ngeren Zeitraum vor dem Durchdringen hindern. Ein guter Richtwert f√ľr die Wasserdichtigkeit von Outdoor-Bekleidung ist 10.000 mm.

Ein wasserdichtes Material hei√üt aber noch lange nicht, dass auch das Produkt wasserdicht ist. Die gesamte Konstruktion samt potenzieller Wassereintrittsm√∂glichkeiten wie Verschl√ľsse, N√§hte, Taschen und √Ėffnungen muss wasserdicht versiegelt oder gar verschwei√üt werden und muss Belastungen wie Anwendung und Pflege (Waschg√§nge, Trocknen oder mechanischen Belastungen) dauerhaft standhalten k√∂nnen. Denn auch der Gebrauchszustand des Produktes hat Einfluss auf die Wasserdichte. Daher sind die richtige Pflege und Reinigung wirklich entscheidend f√ľr die Performance des Produktes.

Lebenslanger Reparaturservice

Sollte dein deuter Produkt einmal in Not geraten und dringend eine Reparatur ben√∂tigen, die du selbst nicht durchf√ľhren kannst, dann freuen wir uns sehr dir zu helfen.