Our Supply Chain

Our Supply Chain

Statement zu COVID-19

Präambel


Der weltweite COVID-19-Ausbruch nimmt ein Ausmaß an, das uns vor nie dagewesene Herausforderungen stellt und den Handlungsspielraum eines einzelnen Unternehmens weit übersteigt. Ungeachtet dessen gilt unser Bekenntnis zur Achtung von Menschenrechten bei unseren Produktionspartnern und Zulieferern. Als Mitglied der Fair Wear Foundation und als Mitglied im Bündnis für nachhaltige Textilien aber auch als verantwortungsvoll handelndes Unternehmen wollen wir sowohl individuell als auch gemeinsam mit anderen Akteuren negative Auswirkungen des COVID-19-Ausbruchs auf die Betriebe und Arbeiter*innen der Textil-Lieferkette mildern und stabile Beziehungen für die Zukunft sichern. Unser Handeln ist geprägt von einer partnerschaftlichen Zusammenarbeit und dem Verständnis einer geteilten Verantwortung aller Akteure in der Lieferkette. 

Grundsätze unseres Handelns

deuter arbeitet seit mehreren Jahrzenten eng mit seinen Produktionspartnern Duke und Bellmart zusammen – auch in der für deuter aktuell herausfordernden Zeit. Wir sind uns unserer besonderen Verantwortung bewusst und verpflichten uns zu folgenden Maßnahmen:  

  • Wir führen einen engen Dialog mit den Partnern in unserer Lieferkette, um gemeinsam Wege zu finden, die negativen Auswirkungen der Krise zu minimieren und insbesondere die Arbeiter*innen zu schützen;
  • Gemeinsam mit anderen Akteuren arbeiten wir an kollektiven Lösungen, um die negativen Auswirkungen des COVID-19-Ausbruchs bestmöglich abzufedern;
  • Auch über die unmittelbare Krisensituation hinaus weiter daran zu arbeiten, durch verantwortungsvolle und faire Einkaufspraktiken zu einer Stabilisierung der Lieferketten beizutragen und partnerschaftliche Beziehungen zu stärken.

Kurzfristige Maßnahmen während des COVID-19-Ausbruchs


  • Wir sehen generell davon ab Aufträge zu stornieren, insbesondere wenn diese bereits bestätigt und/oder Material dafür eingekauft wurde
  • Wir halten vereinbarte Zahlungsziele ein, falls notwendig werden Vorauszahlungen veranlasst
  • Verspätete Lieferungen aufgrund der Auswirkungen des Covid-19 Ausbruchs werden nicht sanktioniert.
  • Arbeiter*innen sollen im Fall der Fabrikschließung die ihnen zustehenden Lohn- und Abfindungszahlungen erhalten (Bereitstellung von finanzieller Nothilfe).
  • Wir überprüfen ob Löhne weitergezahlt werden können falls eine Produktionsstätte stillstehen sollte und ob ein Entgegenkommen z.B. durch angepasste Zahlungsziele möglich ist, um Lohnzahlungen zu sichern.
  • Falls notwendig prüfen wir Unterstützungsmöglichkeiten, wie zum Beispiel die Bereitstellung finanzieller Nothilfe für Arbeiter*innen zur Überbrückung von Lohnausfällen oder Kündigungen im Verbund mit anderen Akteuren/auf Länderebene.
  • Neue Auftragsprognosen werden frühzeitig an Zulieferer kommuniziert und regelmäßig aktualisiert. Vorlaufzeiten werden eng mit unseren Partnern abgestimmt.

 

Im Umgang mit Gesundheitsrisiken und der Ansteckungsgefahr in Produktionsstätten stellen wir sicher, dass:
  • adäquate Schutzmaßnahmen umgesetzt werden, um die Ansteckungsgefahr zu senken. Dies gilt auch für den Transport der Arbeiter*innen von und zu der Produktionsstätte.
  • Arbeiter*innen über diese Schutzmaßnahmen und ihre Rechte informiert sind und Zugang zu Arbeitnehmer-/Gewerkschaftsvertreter*innen sowie weiteren effektiven Beschwerdemechanismen haben.
  • Zulieferer sich an die von Regierungen veranlassten Maßnahmen halten.

Ausblick


Um negative Auswirkungen auf alle beteiligten Akteure und insbesondere die Arbeiter*innen in der Lieferkette abzuwenden, erfordert die derzeitige Situation von allen Beteiligten ein gegenseitiges Entgegenkommen und partnerschaftliches Vorgehen, ebenso wie eine enge Kommunikation und Flexibilität. Die COVID-19-Krise kann nur gemeinsam überwunden werden. Gleichzeitig unterstreicht die derzeitige Situation, was jetzt mehr denn je für die Zukunft gelten muss: Faire und partnerschaftliche Beziehungen zwischen Einkäufern und Zulieferern bilden die Basis für stabile globale Lieferketten.  

Weitere Infos gerne bei Marco Huehn, marco.huehn@deuter.com, deuter Sport GmbH, Daimlerstr. 23, 86368 Gersthofen