GREEN FRIDAY BEI DEUTER

GREEN FRIDAY BEI DEUTER

   
SPENDEN STATT SPAREN

Grün ist ein Versprechen. Deshalb kommen wir mit dem Green Friday unserer Verantwortung gegenüber Menschen und Natur nach und setzen uns für ein ausgewähltes Projekt von EOCA in Patagonien (Argentinien) ein. Dafür spenden wir 10% des Umsatzes, den wir im Zeitraum vom 26. bis 28. November 2021 in unserem Onlineshop in den teilnehmenden Ländern* erzielen, an das Projekt Walk the Trail!

Was uns antreibt

Umweltverantwortung spiegelt sich besonders im täglichen Handeln wieder. Daher sollten wir alle Kaufentscheidungen immer achtsam und bewusst treffen, statt impulsiv und unreflektiert Schnäppchen zu schießen. Damit hat es jeder selbst in der Hand, wie groß sein ökologischer Fußabdruck ausfallen wird. Um auch unsere Verantwortung dabei zu übernehmen, verzichten wir am Green Friday auf verlockende Rabatte und spenden stattdessen 10% unseres Green-Friday-Onlineshop-Umsatzes für nachhaltige Zwecke.

Entscheidet ihr euch also ganz bewusst für unsere langlebigen Produkte, dann freuen wir uns sehr. Solltet ihr jedoch unsicher sein, ob ihr überhaupt etwas Neues braucht, dann verzichtet lieber. Der Umwelt und eurem Geldbeutel zuliebe. 

Wen wir unterstützen

Das Walk the Trail! Projekt wird von der EOCA - European Outdoor Conservation Association, zu deren Gründungsmitgliedern deuter seit 2006 gehört, dieses Jahr unterstützt. Jedes Jahr werden von EOCA einige ausgewählte Initiativen ausgewählt, die dann durch die Mitglieder unterstützt werden können. 

Aus all den wunderbaren Projekten haben wir uns für Walk the Trail! entschieden. Weil wir die Natur lieben und sie unser zuhause ist.  Um aber von dieser Natur noch möglichst lange zu profitieren, möchten wir sie nachhaltig beschützen, erhalten und weiterentwickeln. Ein nachhaltiges Management ist dabei von großer Bedeutung, um vorhandene natürliche Ressourcen zu fördern und die Erhaltung der natürlichen Ökosysteme zu verbessern.

 

Was genau dort passiert

Das Refugio Frey (Frey-Hütte) ist ein beliebtes Trekking- und Kletterziel und mit bis zu 700 Besuchern pro Tag das meistbesuchte im Nahuel-Huapi-Nationalpark im argentinischen Patagonien.

Dies wirkt sich jedoch auf die örtlichen Lebensräume aus, die für die Kohlenstoffspeicherung wichtig sind und in denen mehrere endemische, bedrohte Arten leben. Der derzeitige Wanderweg führt durch eine alpine Moorlandschaft im Hochgebirge und zu den Ufern der Seen Toncek und Schmoll. Die Stiftung Banco de Bosques wird mit Umweltschützern, Mitarbeitern des Refugios, Ökologen und Mitarbeitern des Nationalparks zusammenarbeiten, um die Auswirkungen auf 85 ha der wertvollen Lebensräume zu verringern, indem Abschnitte des Weges vom Moor weg verlegt werden und ausgewiesene Zugänge zum Toncek-Ufer geschaffen werden, um das Zertrampeln empfindlicher Uferpflanzen zu vermeiden. Es werden lokale Materialien verwendet, die Erosion und der Wasserabfluss in den Toncek-See werden verringert und der Lebensraum um den alten Weg herum wird wiederhergestellt.

Schutz für den Nahuel-Huapi Nationalpark

*Teilnehmende Länder: Deutschland, Österreich, Schweiz, Frankreich, Belgien, Niederlande, Luxemburg, Spanien, Estland, Irland, Litauen, Lettland, Portugal, Slowakei, Slowenien