1. Wir passen auf die Umwelt auf

Der bluedesign® Standard


Deuter ist seit 2008 bluesign® Systempartner.

Bei der Optimierung unserer Herstellungsprozesse vertrauen wir auf den bluesign® Standard, dem weltweit strengsten Umweltstandard für textile Produkte.

Der bluesign® Standard ist der weltweit strengste Standard für:

  • Umweltschutz
  • Arbeitssicherheit und
  • Verbraucherschutz.

Anders als bei vielen Öko-Labels, wird beim bluesign® Standard nicht das Endprodukt auf Schadstoffe oder Rückstände bedenklicher Chemikalien geprüft - sondern die Herstellungsprozesse der einzelnen Komponenten eines Produktes werden betrachtet.

Auf allen Stufen der Produktionskette vom Rohmaterial bis zum fertigen Produkt wird nach Optimierungsmöglichkeiten gesucht bei Materialeinsatz, Energie- und Wasserverbrauch, dem Umgang mit Chemikalien, Lärm, Abfall und Abwässern sowie der Arbeitssicherheit.

Weg von PFC – hin zu umweltschonende Imprägnierung


Überall liest man PFC-frei? Was genau bedeutet überhaupt PFC?

Per- und polyfluorierte Chemikalien, kurz PFC, sind umweltschädliche Substanzen, die auch unsere Gesundheit stark belasten. Die Chemikalien befinden sich in vielen alltäglichen Produkten wie zum Beispiel Kochgeschirr, Papier, Pizzakartons oder Textilien wie Regenjacken. Gelangen sie einmal in die Umwelt, verstreuen sie sich weltweit. Forscher fanden Spuren von PFC im Trinkwasser, der Luft, Blut, bei Eisbären und in der Muttermilch. Einige PFC können sogar die Fortpflanzung negativ beeinflussen und Krebs auslösen. Die schädlichen Fluorcarbone bauen sich nur sehr langsam – über mehrere hundert Jahre – oder teils gar nicht ab.

Warum verwendet man überhaupt PFC?

PFC werden aufgrund ihrer wasser-, schmutz- und fettabweisenden Eigenschaft und unter anderem in atmungsaktiver Membran verwendet. PFC sind besonders in der Outdoor-Branche ein beliebtes Mittel zur Imprägnierung von Textilien. Denn ohne die wasserabweisende Beschichtung würde sich das Material mit Wasser vollsaugen, nass und damit schwer werden.

So schafft es Deuter umweltschonend zu Imprägnieren...

Der Umwelt zuliebe hat Deuter schon vor einigen Jahren beschlossen, alle Produkte ohne umweltschädliche Fluorcarbone (PFC) herzustellen. Nur wie? Denn lange Zeit gab es keine vergleichbare Alternative zu den schädlichen Chemikalien. Erst als Greenpeace 2012 die Kampagne „Entgiftung unserer Kleidung“ ins Leben gerufen hat, begannen Zulieferer und die Chemie-Industrie alternative, umweltschonende Methoden zur Imprägnierung von Textilien zu entwickeln. Darauf reagieren viele Outdoor-Unternehmen – auch Deuter.

Alle Deuter Produkte sind ab Frühjahr/Sommer 2020 frei von PFC

Um die wasser- und schmutzabweisenden Eigenschaften sicherzustellen, verwendet Deuter nun eine gesundheitlich unbedenkliche und umweltverträgliche DWR (Durable Water Repellency), die vollständig auf PFC verzichtet. Diese spezielle Oberflächenbehandlung bewirkt, dass Wasser auf der Außenseite der Textilien abperlt und das Produkt trocken bleibt. Mit dieser Methode kommt Deuter seinem Ziel schrittweise näher: ab 2020 nur noch PFC-freie Produkte herzustellen.

Responsible Down Standard


Um die artgerechte Haltung und den Tierschutz in unserer Lieferkette sicherzustellen, verwenden wir seit Juni 2015 nur noch zertifizierte Daunen und Federn.

Bei der Produktion unserer Schlafsäcke verwenden wir hauptsächlich Synthetikfasern, lediglich bei 16 % kommen Daunen zum Einsatz. Dieses Naturprodukt bietet im Vergleich zu Kunstfasern immer noch die beste Isolierung, besonders wenn das Verhältnis von geringem Gewicht zu hoher Wärmeleistung betrachtet wird.

Durch Lebendrupf und Stopfmast kann es bei der Daunengewinnung zu schwerwiegenden Verletzungen der Tiere kommen. Um diese Risiken zu minimieren haben wir von Anfang an ausschließlich Daunen verwendet, die als Abfallprodukt in der chinesischen Nahrungsmittelindustrie anfallen.

Seit Juni 2015 gehen wir noch einen Schritt weiter und kaufen ausschließlich Daunen, die nach dem Responsible Down Standard (RDS) zertifiziert wurden. Dabei muss die gesamte Produktions- und Lieferkette vom Küken über die gesäuberten Daunen bis zum fertigen Schlafsack im Sportgeschäft nachvollziehbar sein. Transparenz ist das oberste Ziel. Jeder einzelne Produktionsstandort weltweit wird von unabhängigen, professionellen Prüfern besucht und bewertet. Wenn in allen Phasen der Tierschutz beachtet wird, erfüllt der Schlafsack die Vorgaben des RDS-Zertifikats (Responsible Down Standard).

Textilbündnis


Deuter ist seit Juni 2015 Mitglied im Bündnis für nachhaltige Textilien.

Das Textilbündnis ist eine Initiative der deutschen Bundesregierung und wurde im Oktober 2014 gegründet. Die Mitglieder aus Wirtschaft, Zivilgesellschaft, Standardorganisationen und Gewerkschaften haben sich soziale, ökologische und ökonomische Verbesserungen entlang der Textillieferkette zum Ziel gesetzt.

European Outdoor Conservation Association


Deuter ist Gründungsmitglied der European Outdoor Conservation Association (EOCA)



EOCA ist eine gemeinnützige Organisation der europäischen Outdoorindustrie, die Naturschutzprojekte auf der ganzen Welt unterstützt.

Deuter Firmenzentrale


Der Ende 2012 bezogene Deuter Neubau in Gersthofen bei Augsburg erfüllt hohe Umweltanforderungen.

2. Soziale Verantwortung

Der Deuter Social Report


Wir bei Deuter haben das Privileg, unsere Leidenschaft zum Beruf zu haben. Wir schaffen Produkte, die das Draußen-Sein schöner, sicherer, genussvoller machen und die vielfach als treue Begleiter bei unvergesslichen Unternehmungen dabei sind. Essentiell war und ist für uns dabei stets die enge Zusammenarbeit mit starken Partnern, die uns mit ihrer Expertise unterstützen – ob in der Entwicklung, der Produktion oder in unserer sozialen Verantwortung.
 

Fair Wear Foundation


Deuter hat sich für einen ungewöhnlichen Weg entschieden: Wir arbeiten mit nur zwei Produktionspartnern zusammen, die all unsere Produkte herstellen. Mit unserem Rucksacklieferant besteht seit über 20 Jahren eine exklusive und vertrauensvolle Partnerschaft, aber auch unsere Schlafsäcke werden seit über 12 Jahren vom gleichen Hersteller gefertigt. Damit hatten wir von Anfang an bei unserem Beitritt in 2011 an gute Voraussetzungen für die Umsetzung der FWF Vorgaben und können intensiv an deren Umsetzung in den Fabriken arbeiten.

 

Wer ist die FWF? 
Die FWF ist eine unabhängige Organisation, die mit Unternehmen und Fabriken weltweit zusammenarbeitet. Ziel ist es, die Arbeitsbedingungen in der Textil- und Bekleidungsindustrie, vor allem in Niedriglohnländern, zu verbessern. Mit dem Beitritt haben wir uns den strengen Arbeitsrichtlinien (Code of Labour Practices) der FWF verpflichtet.

Abspielen

Deuter unterstützt die Nepalhilfe Beilngries e.V.


Dächer durch denen das Wasser tropft, kaputte Fenster, keine Türen. Dass es sich hier um eine Schule handelt, ist kaum zu glauben. Es ist die älteste Schule im Kathmandu Tal. Kathmandu ist die Hauptstadt Nepals und liegt mitten im Himalaya-Gebirge.

Darum spricht man auch von der „Deuter Schule“


Deuter unterstützt seit vielen Jahren die Nepalhilfe Beilngries. Die Grundschule Shanti Nikanja in Kathmandu, die 2011 noch einer Ruine glich, wurde durch die finanzielle Unterstützung von Deuter 2013 neu errichtet und feierlich eingeweiht. Zudem spendete Deuter 300 Schulrucksäcke und Federmäppchen. Seither spricht man auch oft von der „Deuter Schule“. Das in schönen Farben gestrichene Schulgebäude besteht heute aus drei Stockwerken und zehn Klassen. Zudem wurde für die Kinder, durch die finanzielle Unterstützung von Deuter 2018, ein E-Learning Center eingerichtet, um Fremdsprachen zu lernen. Denn Bildung ist ein wichtiger Grundstock des Lebens.

Nepalhilfe Beilngries 

Visit Deuter Schule

Abspielen

FINDE EINEN HÄNDLER GANZ IN DEINER NÄHE!