RUCKSACKPFLEGE

Längere Haltbarkeit durch richtige Pflege!
Kann ich meinen Rucksack in der Waschmaschine waschen?

„Nein, da Scheuerbelastungen auf das Material (PU-Beschichtung) wirken und auf Dauer Beschädigungen entstehen. Auch bleiben oft Waschmittelrückstände zurück. Bei empfindlichen Hauttypen kann dies beispielsweise an den Schulterträgern zu Hautreizungen führen. Eine chemische Reaktion aus Schweiß, Waschmittelrückständen und UV Strahlung fördert des Weiteren die schnellere Zersetzung der Materialien.

Richtig ist es, den Rucksack je nach Größe in einer Schüssel oder Badewanne ins Wasser zu legen und mit ph-neutralen Seifen oder Duschgel zu waschen. Verschmutzungen am Rucksack lassen sich dann mit einer Bürste gut entfernen. Salzränder am Tragesystem lassen sich durch mehrfaches Zusammendrücken mit der Hand durch Seife und viel Wasser ausspülen. Unbedingt trocken lagern!”

1. Rucksack nach jeder Tour vollständig entleeren. Flecken per Hand mit einfacher Seifenlauge und Bürste reinigen. 2. Rucksack keinenfalls in Waschmaschine oder Trockner geben, da dies zur Beschädigung der PU-Beschichtung führt. 3. Rucksackstoffe sind generell nicht bügelbar. 4. Die Reißverschlüsse unbedingt schmutzfrei halten. 5. Zum Lagern die Gurte schließen und an einem trockenen, gut gelüfteten Ort aufbewahren.

Muss man das Material eines Rucksacks nachimprägnieren?

„Die ersten Jahre hält das Rucksackmaterial vom Material ausreichend dicht. Allerdings dringt bei längerem Regen Wasser durch die Reisverschlüsse und Nähte ein. Im Hochtourenbereich, beim Klettern und auf Skitouren setzt man wasserdichte Packsäcke in den Rucksack ein, um den Inhalt vor Nässe zu schützen. Der Vorteil: Es bleiben alle Fixierungsschlaufen für Material, z.B. für den Eispickel, die Ski, Stöcke oder die Schneeschuhe sofort verwendbar. Bei Wander- und Trekkingrucksäcken verwendet man eine Regenhülle. Bei älteren Modellen hilft eine Nachimprägnierung nur über einen kurzen Zeitraum. Imprägnierungen (Sprüh- und Badimprägnie
rungen) setzen sich in den Trägermaterialen ab und können zu Hautreizungen führen."

SCHLAFSACKPFLEGE

WIE LEBT DER SCHLAFSACK LANGE?

"Artgerechte Haltung":
Aufbewahrungssack
Zur Aufbewahrung braucht die Füllung genügend Platz, um sich ausdehnen und „erholen“ zu können. Den Schlafsack deshalb lose zusammengelegt oder locker gestopft im Aufbewahrungssack bzw. Kissenbezug trocken lagern. Den Packsack nur für den Transport nutzen.

Stopfen statt Rollen
Einrollen belastet die Füllung immer an den gleichen Stellen und die Konstruktionen kann Schaden nehmen. Gestopft ist er außerdem auch besser komprimierbar.

Gründlich Lüften
Nach jedem Gebrauch freut er sich auf gründliches Lüften – zum Beispiel auf dem Zelt. Auf Wäsche weniger, denn das reduziert seine Isolierleistung. Den Schlafsack also nur waschen, wenn es absolut notwendig ist. Einzelne Flecken lassen sich oft mit Schwamm und lauwarmen Seifenwasser entfernen.

HEGEN UND PFLEGEN

Wenn waschen, dann vorsichtig!

1. Alle Verschlüsse schließen und alle Schnurzüge öffnen. 2. Den Schlafsack auf links drehen. 3. Ausschließlich spezielle Daunen- oder Kunstfaserwaschmittel verwenden. 4. BEI HANDWÄSCHE mit reichlich handwarmem Wasser in der Badewanne ausgiebig einweichen, leicht kneten und mehrmals gut ausspülen – keinesfalls wringen!
BEI MASCHINENWÄSCHE Schongang verwenden (30°C), mehrfach spülen ODER Waschprogramm OHNE Waschmittel wiederholen und nicht schleudern! Für ein gutes Waschergebnis Maschine mit mindestens 5 kg Fassungsvermögen verwenden. Den nassen, sehr schweren Schlafsack vorsichtig herausheben, um nicht Füll
vlies oder Daunenkammern zu zerreißen. 5. In einer Wanne/Dusche ausdrücken und austropfen lassen. Nicht auswringen! 6. TROCKNEN IM WÄSCHETROCKNER (min.
7 kg) bei niederster Stufe (30°C). Bei Daune einige Tennisbälle dazugeben und so lan
ge trocknen bis sie den vollen Loft wieder entwickelt hat.
TROCKNEN AUF EINEM WÄSCHESTÄNDER immer offen und flach ausgebreitet, niemals aufhängen!

Daune benötigt mehrere Tage bis sie trocken ist. Dabei mehrmals täglich die Daunenklumpen vorsichtig von Hand lockern. Kunstfasern trocknen schneller und brauchen nicht aufgelockert zu werden. In einer Wanne/Dusche ausdrücken und austropfen lassen. Nicht auswringen!

DAUNENVERLUST Warum verliert mein Schlafsack Daunen?

Ein Daunenschlafsack muss atmungsaktiv und somit luftdurchlässig sein, um einen entsprechenden Komfort zu bieten. Dies führt allerdings dazu, dass sich feinere Daunen hin und wieder ihren Weg durch den Stoff nach außen bahnen. Dieser „Daunenverlust“ bedeutet jedoch nicht, dass der Schlafsack defekt ist. Sollte man bemerken, dass eine Daune aus dem Schlafsackinneren austritt, zieht man diese am besten von der Gegenseite zurück in die Füllung. Durch den anschließenden Gebrauch sollte sich die dadurch entstandene Lücke im Schlafsackgewebe wieder von selbst schließen.
Von einem Herausziehen der Daune wird abgeraten, da hierdurch die Gefahr besteht, dass anschließend mehrere Daunen austreten. Hierfür ist die Struktur der Daunen im Schlafsack verantwortlich, die einzelnen Daunen ineinander verhakt sind. Zudem kann die Lücke im Gewebe durch das Herausziehen weiter ausgeweitet werden.
Machen Sie sich also keine Sorgen sollten über Nacht vereinzelt Daunen austreten. Dies ist natürlich und verringert die Isolationsleistung des Schlafsacks keineswegs.

STREAMERPFLEGE

Streamer öffnen -
(1) Schlauch an der Blase abziehen -
(2) Beißteil vom Mundstück abziehen -
Ventilfassung bis zur mittleren (3) Markierung drehen (Viertel Drehung), abziehen und zerlegen (nicht das 90°- Winkelstück (4) vom Schlauch entfernen). - Alles mit war­mem Wasser und Spülmittel säubern. - Nie kochendes Wasser benutzen. - Gründlich mit klarem Wasser nachspülen.

Der Schlauch kann mit der Streamer Tube Brush (siehe Accessories) optimal gereinigt werden.
Zum Trocknen einige Küchentücher in die Blase geben und kopfüber aufhängen. Erst zusammenbauen, wenn alles vollständig trocken ist. Den befüllten Streamer vor direkter Sonneneinstrahlung schützen. Nach jedem Gebrauch von Softdrinks sorgfältig reinigen. Bei starker Verunreinigung kann Gebissreiniger verwendet werden. Falls erforderlich das leere Trinksystem in das Gefrierfach geben. Nach dem Gefrieren auftauen und wie beschrieben reinigen. Dies tötet Bakterien, die in das System gelangt sind, einfach und sicher ab.

Lagern: Den offenen Streamer nur gereinigt an einem sauberen und trockenen Ort lagern.