KID COMFORT

DIE SPORTLICHE

Die Kid Comfort 2 - das mittlere Modell der Serie - perfekt geeignet für Wanderungen und Ausflüge aller Art!

DER WANDEREXPERTE

Ausgestattet mit allerlei Finessen und genug Volumen für längere Wanderungen bietet die Kid Comfort 3 angenehme Passform für Kind und Eltern.

DIE LUFTIGE

Unsere einzige Kraxe mit Aircomfort Netzrücken bietet gute Belüftung am gesamten Rücken und eignet sich wunderbar für kürzere Tagesausflüge und Spaziergänge.

AUSZEICHNUNGEN

  • OutDoor Industry Award 2013
    Die Kid Comfort 3 Kindertrage gewinnt auf der OutDoor Messe Friedrichshafen den Industry Award 2013!

GESCHICHTE & ENTSTEHUNG

ENTSTEHUNG

Bernd Kullmann - ehemaliger Geschäftsführer von Deuter - wurde schon häufig gefragt, woher denn die Ideen für neue Deuter Produkte kommen. Die Entstehung unserer Kraxen ist ein gutes Beispiel dafür.
Erst spät hatten er und seine Frau sich dafür entschieden Nachwuchs in die Welt zu setzen. Zu sehr hatten sie die Jahre davor das ungebundene Leben genossen und waren intensiv in den Bergen beim Klettern und auf Skitouren unterwegs gewesen. Der Einschnitt war dann für seine Frau umso größer - mit dem Buggy als Transportmittel waren die Radien vom Auto weg zum Fels doch sehr eingeschränkt.
In einer Fabrik in Asien entdeckte Bernd dann den einfachen, aber genialen Ausweg - eine Kindertrage, wie sie bei uns Anfang der 90er wenig bekannt war.
Das Modell einer amerikanischen Marke war zwar unbequem, aber die Mobilität mit dem Kleinkind am Rücken dafür schier grenzenlos. Gemeinsame Tage im Klettergarten nahmen wieder stetig zu.

Als dann der zweite Spross im Hause Kullmann eingetroffen war, sah Bernd sich genötigt, selbst ein solchen Tragebehältnis in Angriff zu nehmen. Dabei musste für ein großes Problem eine Lösung gefunden werden - die Rückenlänge des "Amerikaners" passte zwar Bernd, seiner kleineren Frau war die Kraxe jedoch zu groß. Ergo musste das neue Deuter Produkt eine verstellbare Rückenlänge aufweisen. Unser langjähriger Produktionspartner war von der Idee anfangs entsetzt und verwundert was sich die Deutschen da schon wieder ausgedacht hatten.
Nach intensiven Gesprächen war dann eine Lösung gefunden: das VariQuick-Tragesystem, erst wenige Jahre zuvor für Trekkingrucksäcke von uns entwickelt, konnte auf die Kraxe übertragen werden.
Die Deuter Kid Comfort I war geboren.

Nach etlichen Tests am Prototypen und dabei aufgetauchten Problemen entschloss Bernd Kullmann sich zu handeln. Er rief Pit Schubert, Diplom-Ingenieur und damals Sicherheitsexperte beim Deutschen Alpenverein an und schilderte ihm die Probleme. Pit Schubert verwies Bernd an den TÜV.
Also begann Bernd mit dem TÜV Kriterien auszuarbeiten um die Produktsicherheit der Kindertragen zu verbessern. Vom neuen Kunststoffgelenk mit Abstandshalter, damit die Kinder sich ihre Finger nicht im Rahmen einklemmen, über Schadstofftests, Sicherheitshinweise bis hin zu einem Dauertest musste einiges unternommen werden.
Ein hölzerner Dummy wurde beim Dauertest mechanisch bewegt, was die Aufstiegsbewegungen simulierte. So sollten 20.000 Lastwechsel durchgeführt werden, was 20.000 Höhenmetern im Auf- bzw. Abstieg entspricht. Ein hölzernes Baby mit einer 5 Kilo Hantelscheibe in den Sitz und schon konnte es los gehen.
Zwei Tage später rief Bernd beim TÜV an um nach dem Ergebnis zu fragen. Der Kollege vom TÜV allerdings hatte den Versuchsaufbau ganz vergessen und eilte hektisch zum Test. Dreißig Minuten später bekam Bernd den Rückruf. Das Ergebnis erstaunte beide: nach 75.000 Lastwechseln war die Kraxe noch völlig intakt. Lediglich ein paar kleine Scheuerstellen waren vorhanden. Der Prototyp hatte den Test mit Bravour bestanden!

Als Resultat gab es das TÜV-Siegel für unser Produkt und damit hatten wir weltweit die erste auf Sicherheit geprüfte Kindertrage.

1994 - Erste Prototypen
Bernd Kullmann - ehemaliger Geschäftsführer von Deuter - entwickelt die ersten Prototypen und testet sie mit seinen Kindern.
1996 - Die 1. Kraxe weltweit mit variablem Rücken!
Bernd Kullmann entwickelt die Deuter Kid Comfort I mit variabel anpassbarem VariQuick Rückensystem.
2002 - TÜV zertifiziert!
In Tests durch TÜV SÜD stellen unsere Kindertragen ihre chemikalische Unbedenklichkeit, Sicherheit, hohe Belastbarkeit, einfache Bedienbarkeit und ihren Tragekomfort unter Beweis. Auch die Fertigung wird in regelmäßigen Abständen überwacht. Und das bereits seit 1996 – da­mals waren unsere Kindertragen weltweit die ersten mit TÜV SÜD-GS-Zertifikat.

(Foto: 150.000 Gehbelastungen mit 22kg Ladung)
2002 bis heute - Weiterentwicklung
Deuter hat in den letzten Jahren die TÜV zertifizierte Kid Comfort Kindertrage stetig weiter entwickelt. Die aktuellste Modellreihe ist seit 2014 erfolgreich im Handel.
  • 1994 - Erste Prototypen
    Bernd Kullmann - ehemaliger Geschäftsführer von Deuter - entwickelt die ersten Prototypen und testet sie mit seinen Kindern.
  • 1996 - Die 1. Kraxe weltweit mit variablem Rücken!
    Bernd Kullmann entwickelt die Deuter Kid Comfort I mit variabel anpassbarem VariQuick Rückensystem.
  • 2002 - TÜV zertifiziert!
    In Tests durch TÜV SÜD stellen unsere Kindertragen ihre chemikalische Unbedenklichkeit, Sicherheit, hohe Belastbarkeit, einfache Bedienbarkeit und ihren Tragekomfort unter Beweis. Auch die Fertigung wird in regelmäßigen Abständen überwacht. Und das bereits seit 1996 – da­mals waren unsere Kindertragen weltweit die ersten mit TÜV SÜD-GS-Zertifikat.

    (Foto: 150.000 Gehbelastungen mit 22kg Ladung)
  • 2002 bis heute - Weiterentwicklung
    Deuter hat in den letzten Jahren die TÜV zertifizierte Kid Comfort Kindertrage stetig weiter entwickelt. Die aktuellste Modellreihe ist seit 2014 erfolgreich im Handel.

ENTWICKLUNG - UNABHÄNGIGE EXPERTEN GEBEN RAT

Ergonomisch durchdachtes Design trägt kostbare Last

Wir hören nicht auf, daran zu arbeiten, immer wieder etwas zu verbessern. Um unsere Kindertragen optimal auf die Bedürfnisse von Eltern und Kind ausrichten zu können, haben wir uns Hilfe von einem unabhängigen Experten geholt – von Dr. Micha Bahr, Oberarzt an der Kinderchirurgischen Universitätsklinik der Ruhr Universität Bochum im Marienhospital Herne. Wir haben ihn gebeten, unsere Produkte zu beurteilen. Das fiel dem Kinderchirurg nicht schwer, denn seine Familie war schon jahrelang mit Kindertragen unterwegs. Drei Töchter gibt es in der Familie Bahr: Cari, Franci und Noa.
„Es war für uns ein viel wichtigeres Transportmittel als der Kinderwagen“, erzählt Micha Bahr.

„Die schaukelnde Bewegung erinnert die Kinder an die Zeit im Mutterleib und beruhigt sie. Natürlich genießen sie auch die direkte Nähe zum Tragenden und die Haare von Mama und Papa bieten einen abwechslungsreichen Spielplatz.“ Studien aus der Hirnforschung zeigen, dass die wiegenden dreidimensionalen Bewegungen beim Laufen das Gleichgewichtsorgan der Babys und Kleinkinder fördernd stimulieren.

„Das ist wichtig für ihre Entwicklung“, sagt Dr. Bahr und folgert: „Man kann durchaus sagen, dass Kinder eine gesündere Wahrnehmungsentwicklung nehmen, würden wir sie weniger mit dem Auto umherfahren, mehr laufen und die Kinder dabei tragen.“

Als seine Töchter selbständig sitzen konnten, wechselten sie also vom Tragetuch in die Kraxe – und waren mit Vater und Mutter in jedem Gelände unterwegs. Sein Fazit: „Mit der Entwicklung von Kinderkraxen Ende der 90er Jahre hat Deuter die Bewegungskultur von Kindern und Eltern revolutioniert und dabei einen Beitrag zu einer gesünderen neurophysiologischen Entwicklung von Kindern geleistet.“

Nach vielen erlebnisreichen Ausflügen hat der Kinderchirurg eine fundierte Meinung zu Kindertragen: „Die Deuter Tragesysteme weisen einen sehr ergonomischen Tragekomfort für die Eltern wie auch einen bislang ausreichenden Sitzkomfort mit sehr guter Sicherheit für die Kinder auf. Gerade der Tragesitz, das Gurtsystem zur Sicherung des Kindes und auch der Einstieg für das Kind sind das Beste und Sicherste, was der Markt im Moment bietet.“
Doch es gab auch noch etwas zu verbessern. Dr. Bahr lieferte wertvolle Anregungen aus eigener Erfahrung.Als die älteste Tochter ein Jahr alt war, ging es über den Hochgrat. „Aber nach etwa einer Stunde hat sie so geschrien, dass wir sie nicht mehr beruhigen konnten“, erinnert er sich. Der Grund: Ihre Beinchen waren eingeschlafen. Um dies künftig zu verhindern, haben wir für unsere neuen Kraxen höhenverstellbare Fussstützen konstruiert: Denn wenn die Beinchen nicht baumeln, wird auch der Nerven-Gefäßstrang nicht abgedrückt – sie bleiben länger warm und schlafen nicht ein. Außerdem animieren die beweglich montierten Fussstützen zum Spiel mit den Füsschen, was wiederum die Durchblutung fördert.
Mit dieser beweglichen Konstruktion gelang uns auch die Lösung einer wichtigen Sicherheitsfrage: In unseren neuen Fussstützen können sich die Kleinen nicht so stark abstoßen, dass sie aufstehen oder die Kraxe zum Schaukeln bringen – das wäre schließlich gefährlich.

Doch das war erst der Anfang: Dr. Bahr gab Anregungen und unser Team aus vier Produktentwicklern machte sich an die Arbeit.Nun lässt sich der Sitz in der Trage ganz einfach und unkompliziert in der Höhe verstellen – und wird dabei für eine altersgerechte Sitzhaltung umso breiter, je weiter er nach oben wandert. Der Kinderchirurg ist begeistert: „Das ist genial gelöst. Der Winkel des Hüftgelenkes, und dadurch auch der Verlauf von Gefäßen und Nerven, ändern sich während des Wachstums des Kindes. Je kleiner das Kind ist, desto breiter abgespreizt sollten deshalb seine Beine beim Sitzen sein.“
Das neue, ergonomisch gestaltete Kinnpolster gibt zudem dem Köpfchen Halt, wenn es beim Schlafen nach vorne sinkt. Knapp ein halbes Jahr nach der Besprechung mit Kinderchirurg Bahr waren die Prototypen fertig und bereit für den nächsten Schritt.
  • Doch es gab auch noch etwas zu verbessern. Dr. Bahr lieferte wertvolle Anregungen aus eigener Erfahrung.Als die älteste Tochter ein Jahr alt war, ging es über den Hochgrat. „Aber nach etwa einer Stunde hat sie so geschrien, dass wir sie nicht mehr beruhigen konnten“, erinnert er sich. Der Grund: Ihre Beinchen waren eingeschlafen. Um dies künftig zu verhindern, haben wir für unsere neuen Kraxen höhenverstellbare Fussstützen konstruiert: Denn wenn die Beinchen nicht baumeln, wird auch der Nerven-Gefäßstrang nicht abgedrückt – sie bleiben länger warm und schlafen nicht ein. Außerdem animieren die beweglich montierten Fussstützen zum Spiel mit den Füsschen, was wiederum die Durchblutung fördert.
  • Mit dieser beweglichen Konstruktion gelang uns auch die Lösung einer wichtigen Sicherheitsfrage: In unseren neuen Fussstützen können sich die Kleinen nicht so stark abstoßen, dass sie aufstehen oder die Kraxe zum Schaukeln bringen – das wäre schließlich gefährlich.

    Doch das war erst der Anfang: Dr. Bahr gab Anregungen und unser Team aus vier Produktentwicklern machte sich an die Arbeit.Nun lässt sich der Sitz in der Trage ganz einfach und unkompliziert in der Höhe verstellen – und wird dabei für eine altersgerechte Sitzhaltung umso breiter, je weiter er nach oben wandert. Der Kinderchirurg ist begeistert: „Das ist genial gelöst. Der Winkel des Hüftgelenkes, und dadurch auch der Verlauf von Gefäßen und Nerven, ändern sich während des Wachstums des Kindes. Je kleiner das Kind ist, desto breiter abgespreizt sollten deshalb seine Beine beim Sitzen sein.“
  • Das neue, ergonomisch gestaltete Kinnpolster gibt zudem dem Köpfchen Halt, wenn es beim Schlafen nach vorne sinkt. Knapp ein halbes Jahr nach der Besprechung mit Kinderchirurg Bahr waren die Prototypen fertig und bereit für den nächsten Schritt.

FUNKTIONEN & FEATURES

A»Das abnehmbare Kinnpolster ist angenehm weich. Kid Comfort 2 & 3: Die ergonomische Polsterform gibt dem Köpf­chen seitlich samt Oberkörper Halt und stützt die Halswirbelsäule, wenn das Kind müde nach vorne sinkt.

B»Der anatomisch geformte, gepolster­te 5-Punkt-Sicherheitsgurt für das Kind garan­tiert höchste Sicherheit und ist durch seine einfache Anpassbarkeit und die gelben Schnallen extrem praktisch in der Handhabung. Unvor­her­gese­he­ne, weite Bewegungen des Kindes, die den Träger aus der Balance bringen könnten, wer­­den vermieden.

C»Mit zwei stabilen Handgriffen kann die Trage mit Kind vom Träger allein auf den Rücken gehoben und abgesetzt werden.

D » Die Sonnendachoption gibt die Möglichkeit, insbesondere im Hochsommer und im Ge­bir­ge, die empfindliche Kinderhaut vor starker Son­nen­einstrahlung abzuschirmen – Sonnendach bei Kid Comfort Air & 2 als Accessoire erhältlich, bei 3 integriert.

E»Mit dem höhenverstellbaren Sitz befindet sich das heranwachsende Kind immer in der idealen Position: das Kinn auf Höhe der obe­ren Hälfte des Kinnpolsters. Die Breite des Sitzpolsters variiert in Relation zur eingestellten Höhe und ermöglicht in Verbindung mit den Fußstützen die altersgerechte Sitzhaltung: Je höher eingestellt, desto breiter ist der Sitz für eine natürliche Anhock-Spreiz-Haltung, je tiefer abgelassen, desto schmäler wird er für eine aufrechte Sitzposition.

F»Den einfachen und sicheren Zustieg über die Seite nutzen die Kinder mit Begeisterung, um selbst in die Trage zu schlüpfen. Auch das Hin­einheben wird dadurch wesentlich leichter und sicherer.

G»Höhenverstellbare Fußstützen fördern die Durchblutung der Kinderbeine, damit diese län­ger warm bleiben und nicht einschlafen. Die Fuß­stützen sind beweglich angebracht. Das Kind kann also spielerisch seine Bein- und Sitzposition ändern, gleichzeitig aber mit deren Hilfe nicht auf­­stehen. So wird das Aufschaukeln beim Tragen oder das Kippen der stehenden Kra­xe wirksam verhindert.

H»Der äußerst standfeste Aluminium-Rahmen mit seinem breiten Klappfuß ist beim Ein- und Aussteigen von großem Vorteil.

I»S-förmige Schulterträger, formstabil und mit luftigem 3D Air Mesh bezogen, schmiegen sich exakt den Schultern an.

J»Durch das Vari Fit System können alle Kid Comfort Modelle einfach und stufenlos genau an die Rückenlänge des jeweiligen Trägers angepasst werden. Dies ist wichtig für den perfekten Sitz der Trage und da­mit auch für ein sicheres Trageverhalten ohne Auf­schau­keln.

K»Belüftete Rückensysteme – Aircomfort oder Aircontact – garantieren den ty­pi­schen Deuter-Tragekomfort. Zusätzlich schaffen die be­­währten Tra­­­ge­systeme einen Ventilationsraum zwischen Kind und Träger: Beide schwitzen weniger, ein Hitze­stau wird vermieden und kör­pereigene Energie gespart.

L » Die anatomisch geformten, beweglichen Vari Flex Hüftflossen folgen souverän den Bewegungen des Trägers. Treppen, unebene Pfade oder steilere Anstiege lassen sich auf die­se Weise Kraft sparend meistern. Mit ihrer Pull-Forward Verstellung sind die Hüftflossen auch bei voller Ladung leicht festzuziehen und zu justieren.

TIPPS

- WARNUNG – Nicht verwenden, bis das Kind selbständig sitzen kann! Das Kind sollte sich bereits aus eigener Kraft in die Sitzposition begeben können.

- Die maximale Zuladung für die Kindertrage beträgt 22 kg (Kind 18 kg + Gepäck 4 kg).

- Transportieren Sie Ihr Kind nur angeschnallt. Achten Sie darauf, dass der Sicherheitsgurt dabei optimal für ihr Kind eingestellt ist.

- WARNUNG – Lassen Sie Ihr Kind nicht unbeaufsichtigt in dieser Trage sitzen! Die Kid Comfort ist zwar selbststehend, aber selbst die stabilste Kindertrage kann umkippen!

- Längeres Sitzen kann das Kind ermüden und in seinen Beinen zur Einschränkung der Blutzirkulation führen. Nutzen Sie deshalb die Fußstützen und legen Sie häufig Bewegungspausen ein.

- Die Kid Comfort eignet ausschließlich für den Transport von Kindern durch Erwachsene.

- WARNUNG – Die Kopfposition des in der Trage sitzenden Kindes ist höher als die des Trägers. Deshalb Vorsicht bei niedrigen Ästen, Türrahmen u.ä.

- Prüfen Sie die Kindertrage vor jedem Gebrauch auf Beschädigungen.

- Nutzen Sie die Kindertrage niemals in beschädigtem Zustand (verbogener Rahmen, gebrochene Schnallen, offenen Nähten etc.).

- Stellen Sie die Kindertrage mit dem Kind nicht auf Tischen oder erhöhten Flächen ab.

- Der Erwachsene, der das Kind trägt, muss sehr vorsichtig sein, wenn er sich nach vorne beugt oder lehnt.

- Das in der Trage sitzende Kind leidet schneller und stärker unter Witterungseinflüssen als in Bewegung befindliche Erwachsene. Stellen Sie daher sicher, dass das Kind entsprechend gekleidet ist und prüfen unterwegs regelmäßig die Temperatur seiner Hände und Füße.

- Die empfindliche Kinderhaut ist vor Sonneneinstrahlung mit einem Sonnendach abzuschirmen. Zusätzlich sollten Sie Ihr Kind immer mit Sonnenmilch vor Streulicht schützen!

- Die Trage ist für die Nutzung bei Freizeitaktivitäten geeignet, nicht jedoch bei Sportaktivitäten wie Radfahren, Skifahren oder ähnliches.

- Der Träger muss jeder Zeit darauf gefasst sein, dass eine unerwartete Bewegung, ob von ihm selbst oder dem Kind, sein Gleichgewicht beeinträchtigt.

- Stürze oder Ausrutscher können zu ernsthaften Verletzungen des Kindes führen.

- Das Kind darf sich nicht auf den Sitz der Kindertrage stellen.

- Es sollte darauf geachtet werden, Verletzungen der Füße des Kindes zu vermeiden, wenn die Trage abgestellt wird bzw. die Trage am oder nahe dem Boden ist.

- Beim Aufsetzen und Absetzen der Trage ist mit Vorsicht vorzugehen. Bei Nichtbeachtung dieser Hinweise kann es zu Verletzungen, dauerhaft körperlichen Schädigungen oder sogar zum Tod des Kindes führen.

- Der Kid Comfort Bezug ist abwaschbar und kann mit lauwarmen Wasser und Neutralseife von Hand gereinigt werden.

- Das abnehmbare Kinnpolster wird ebenfalls von Hand gereinigt und ist nicht Wäschetrockner geeignet.

- Um die Sicherheit der Kindertrage zu gewährleisten alle Riemen und das Gestänge regelmäßig auf Verschleiß überprüfen.

- Einen verbogenen Rahmen niemals selbst in Form biegen.

- Bei notwendigen Reparaturen wenden Sie sich bitte an den Fachhandel oder direkt an uns, um eine fachgerechte Instandsetzung mit passenden Ersatzteilen zu gewährleisten.

BEDIENUNGSANLEITUNG FÜR DIE DEUTER KINDERTRAGEN

Zu folgenden Themen gibt es hier den PDF-Download der Bedienungsanleitung:

- Tragesystem anpassen
- Höhe des Kindersitzes einrichten
- 5-Punkt-Sicherheitsgurt anpassen
- Höhe der Fußstützen einrichten
- Sonnen- und Regendach anbringen
- Kindertrage auf- und absetzen

Hier geht's zum Download von Teil 1 und Teil 2

VERWENDETE MATERIALIEN

Mini Rip 210

Ein 210 Denier Polyamid-Gewebe mit stärkeren Ripstop Fäden und PU-Beschichtung. Dieses sehr feine und leichte, dennoch äußerst widerstandsfähige Gewebe ist hervorragend für die Konstruktion von Leichtgewichtsrucksäcken geeignet.

PES 600

Aus 600 Denier Polyestergarn gewebt und mit einer dicken PU-Beschichtung, ist das reißfeste und leichte Gewebe universell einsetzbar. Wenn es darum geht, bei mittlerer Beanspruchung das Eigengewicht des Rucksacks möglichst niedrig zu halten, ist dies die Idealbesetzung. Die „Deuter-Super-Polytex BS“ Variante ist nach dem strengen Bluesign Standard produziert. Deren Ausstattung und Beanspruchbarkeit sind dabei identisch.