Wandern mit Kindern

Deuter Family - Waldfuchs (c)Anja Wanner

Spaß und Abenteuer gemeinsam in der Natur erleben

Wandern mit Kindern – Spaß dank richtiger Planung

Wandern mit Kindern ist eine wunderbare Möglichkeit, um zusammen raus in die Natur zu gehen, Abenteuer zu erleben, und schöne gemeinsame Momente zu sammeln. Damit die Kids und auch die Eltern viel Spaß haben und die Kleinen motiviert bleiben, sollte man sich eine Tour aussuchen, die mehr zu bieten hat als einen Wanderpfad. Eine Hütte mit Schnitzel und Pommes am Gipfel, ein Abenteuerspielplatz, eine Klamm, ein Wasserfall, ein Naturlehrpfad, ein Bach oder gar See sorgen für Vorfreude, Neugier, und Abwechslung. Mit einem Ziel vor Augen wandert es sich zudem gleich leichter. Und ruhig einmal die Kinder fragen, worauf sie Lust haben. Vielleicht in den Alpenzoo oder auf die Pommes-Hütte? Oft haben die Kleinen mehr Lust auf eine Wanderung, wenn sie das Ziel mitbestimmen dürfen.

Die richtige Ausrüstung für stressfreien Spaß

Um den Wanderausflug spannend und stressfrei zu gestalten sollte man bei der Ausrüstung die Kleinen nicht vergessen. Die beginnt beim ordentlichen Schuhwerk und endet bei der passenden Kopfbedeckung. Kinder sollten richtige Wanderschuhe haben, die ihnen gut passen und die sie schon ein paar Mal vor einer langen Wanderung eingelaufen haben. Sie sollten eine griffige Sohle haben und den Knöchelbereich schützen. Dazu kommt dem Wetter angepasst Kleidung, am besten nach dem Zwiebelprinzip angezogen, Wechselwäsche, Regenjacke und eine passende Mütze oder Sonnenhut. Im Deuter Kinderrucksack Waldfuchs ist für Wechselwäsche oder nass gewordene Klamotten dafür ein extra Nasswäschefach integriert. Zudem gibt es von Deuter Drysacks für das Ersatzwäscheset oder um dreckige Kinderwäsche zu verstauen. Vor dem Ausflug Ersatzklamotten und Ausrüstung auf Passform und Funktionalität überprüfen und unbedingt nochmal den Wetterbericht checken!

Der richtige Rucksack für jedes Alter

Auch die Kids können und wollen schon ihren eigenen Kinderrucksack tragen. Sie fühlen sich ernst genommen und sind zudem stolz, wenn sie ihren eigenen Proviant oder das Lieblingskuscheltier selbst tragen. Für Kinder ab drei Jahren gibt es zum Beispiel den leichten Deuter Schmusebär. Mit seinem aufklappbaren Deckel, der Fronttasche und den seitlichen Stecktaschen sieht er aus wie ein „großer“ Wanderrucksack. Natürlich sollte man bei kleinen Kindern nur leichte Gegenstände in den Kinderrucksack packen wie einen Teddybären und eine Lupe.

Größere Kinder können schon etwas mehr tragen. Dazu eignet sich der Waldfuchs, der robuste Waldkindergarten-Rucksack von Deuter. Die Kids haben hier genug Stauraum für ihre Wechselwäsche und ein paar Spielsachen. Mit seinem Nasswäschefach ist der Waldfuchs auch für Plantschereien im Bergsee oder am Bach bestens vorbereitet. Zudem besitzt er eine praktische, integrierte Sitzmatte wenn es mal kühler ist oder der Boden feucht. Die Kleinen fühlen sich mit einem derart bergtauglichen Kinderrucksack ganz groß und tragen ihre Sachen gerne. Praktisch ist auch, dass es den Deuter Waldfuchs mit 10 Litern und 14 Litern Volumen gibt. So können die Kids ihre Ausrüstung selbstständig und komfortabel tragen wie die „Großen.“

Bei Kindern im Schulalter sollte man ebenso darauf achten, dass sie einen Rucksack tragen, der auf ihre Größe und ihre Proportionen passt. Wanderrucksäcke für Erwachsene sind zu breit und zu lang für Kinder. So kann es zu Scheuerwunden oder Druckstellen kommen. Damit die Kids ihre Ausrüstung bequem und leicht tragen können gibt es zum Beispiel den alpin-tauglichen Wanderrucksack Climber für größere Kinder mit allen Funktionen eines „großen“ Rucksacks oder den Trekkingrucksack Fox für Jugendliche. Beim Fox wächst sogar das Tragesystem mit!

Proviant darf nicht fehlen

Etwas leckeres zu Essen und ausreichend Wasser müssen bei jedem Wanderausflug dabei sein. Gesunde Snacks wie Obst und Gemüsesticks gehören ebenso dazu wie deftige Brote mit dem Lieblingsaufstrich der Kids. Für Deuter Kinderrucksäcke gibt es dazu zum Beispiel einen Meshsack für Brotzeit. Lebensmittel sollten so gewählt werden, dass sie weder schmelzen noch bei niedrigen Temperaturen hart werden. Bei kalten Temperaturen sorgen warme Getränke, Suppen oder sogar Eintöpfe in entsprechenden Behältern für Begeisterung. Bei warmen Temperaturen kann man ein paar Wasserflaschen vor dem Ausflug ins Eisfach legen. Diese bitte nur halb voll machen und kurz vor Abreise ganz füllen. Das Eis kühlt zum einen den Proviant, zum anderen haben die Kinder etwas später kaltes Wasser zu trinken. Ein paar Leckereien dürfen es auch sein. Es wäre nicht das erste Mal, dass ein Gummibärchen zum richtigen Zeitpunkt den Tag rettet.

Es ist sehr nützlich, eine Wasserflasche außen am Rucksack schnell zur Hand zu haben. Zum einen muss man dann nicht ständig den Wanderrucksack abnehmen, wenn man etwas trinken möchte und zum anderen hat man schnell Wasser zur Verfügung wenn man eine kleine Verletzung abwaschen muss. Beim Deuter Junior für Kinder ab 5 und beim Deuter Climber für Kids sind dazu zum Beispiel seitliche Stecktaschen angebracht, die schnellen Zugriff auf Wasser oder auch eine erste Hilfe Tasche erlauben. Man sollte aber immer bedenken, dass Wasser sehr schwer ist und den Kindern deshalb eine kleinere Flasche in den Wanderrucksack stecken. Die Eltern tragen dann natürlich die größeren Flaschen.

Wichtig ist, dass man auch an Müllbeutel denkt, um den eigenen Abfall wie z.B. Butterbrotpapier oder Bananenschalen wieder mit nach Hause zu nehmen.

Spielsachen für die Pausen

Spielsachen dürfen beim Wandern auch nicht fehlen. Schließlich wird man einige Pausen einlegen, vielleicht sogar ein Picknick am Wegesrand machen. Wenn man eine Naturfibel dabei hat, kann man die Pflanzen und Tiere in der Umgebung kennen lernen. Oder eine Insektenset mit Lupe und Lupenbecher, um kleine Besucher besser zu sehen. Kinder wollen oft wissen, wie denn nun ein bestimmter Baum heißt oder ein Tier. Zudem kann man auch mal ein paar Minuten Ruhe genießen, wenn die Kinder mit Eimer und Becher an einem kleinen Bach beschäftigt sind und einen Staudamm bauen oder Steine sammeln.

Es ist sinnvoll, einen Wanderrucksack mit Materialschlaufen oder einem D-Ring zu haben wie den Junior oder den Fox, denn hier kann man nasse oder matschige Kübel oder andere Spielsachen gut transportieren, ohne sie ins innere des Rucksacks packen zu müssen. Kinder spielen auch liebend gerne mit Gegenständen, die ihnen die Natur bietet wie Steine, alte Äste oder abgefallenes Laub. Kids sollen aber niemals Pflanzen oder Äste abreißen oder Tiere stören. Auch Spielsachen, die Lärm machen, sind in der Natur fehl am Platz! Naturschutz beginnt schon von klein. Kinder lieben es, die Natur auf eigene Faust zu entdecken. Wenn sie lernen, sie zu schätzen und zu schützen leisten auch schon die Kids ihren Beitrag zum Naturschutz.

Packliste zum Wandern mit Kindern

– Wasser und Brotzeit
– Gummibären
– Wechselwäsche, warme Jacke, Regenjacke
– Kartenspiel
– Insektenset (Lupe, Lupenbecher, Schmetterlingsnetz)
– Wasserlösliche Stifte (zum Steine anmalen)
– Kleine Behälter (um Naturschätze zu sammeln)
-Taschenmesser (nur bei größeren Kindern)
– Naturfibel (um Tiere und Pflanzen zu identifizieren)
– Sonnen- und Insektenschutz, Zeckenzange
– Sonnenbrille
Erste-Hilfe-Set

Rucksäcke zum Wandern mit Kindern:

Schmusebär ab 3 Jahren

– Ventilationsschaumrücken
– leichte Bedienung der Schnallen und Funktionen
– bunte, fröhliche Farben
– Deuter Schmusebär inklusive

Waldfuchs und Waldfuchs 14 ab dem Kindergarten

– empfohlen und gemeinsam entwickelt mit dem Landesverband Wald- und Naturkindergärten in Bayern e.V.
– Nasswäschefach
– Regenhülle
– Sitzmatte

Deuter Waldfuchs (c)CM PHOTODESIGN
Wanderrucksack Climber für Schulkinder

– robust für alpine Abenteuer
– gepolsterter Hüftgurt
– Nasswäschefach
– kompatibel mit Deuter Trinksystem

Trekkingrucksack Fox für ältere Kinder und Jugendliche

– Vari-Quick Rückenlängenanpassung
– gepolsterter Hüftgurt mit pull-forward Verstellung
– Pickelhalterung, Materialleiste
– kompatibel mit Deuter Trinksystem