Winter Family im Einsatz beim FWQ Axamer Lizum

Das Face des FWQ Axamer Lizum
Das Face des FWQ Axamer Lizum

Vergangenen Samstag traf sich der Freeride Tross unweit von Innsbruck, in der Axamer Lizum, zum fünften Tourstopp der Open Faces Freeride Series, einem Freeride World Qualifier der „Drei-Stern“ Kategorie. Gleich vier Rider der Deuter Winter Family waren dabei in drei verschiedenen Klassen am Start. Jacoba Kriechmayr bei den Ski Damen, Matthias Zauner bei den Snowboard Herren und Martin Krautschneider sowie Julian Zenzmaier bei den Ski Herren.

Face Check beim FWQ Axamer Lizum von Jacoba, Matthias & Julian - Foto by Jochen Mesle
Face Check beim FWQ Axamer Lizum von Jacoba, Matthias & Julian – Foto by Jochen Mesle
Face Check beim FWQ Axamer Lizum von Jacoba, Julian & Matthias - Foto by Jochen Mesle
Face Check beim FWQ Axamer Lizum von Jacoba, Julian & Matthias – Foto by Jochen Mesle

Jacoba, Julian und Matthias trafen sich bereits am Freitag zum „Face-Check“ am Berg, und betrachteten das Face ganz genau mit dem Fernglas von allen Richtungen. Sowohl beim Hoadlhaus, als auch vom Startgate aus, wurden die Möglichkeiten für gute Lines ganz genau unter die Lupe genommen.

Samstag, Contesttag: Das Face an den Kalkkögeln präsentierte sich bei traumhaftem Wetter mit guten Schneebedingungen, es war also alles angerichtet für ein Freeride Spektakel. Unzählige Zuseher nahmen in der Public Area Platz und waren bereit die große Show auf der LED Leinwand mit Livestreaming, sowie mit ihren Feldstechern, zu beobachten.

Als Erster der Deuter Family war Julian Zenzmaier an der Reihe. Er konnte mit einer kreativen Line, inklusive Backflip, den guten 4.Platz erreichen und hat dabei das Podium nur ganz knapp verpasst.

Backflip von Julian beim FWQ Axamer Lizum - Foto by Mia Knoll
Backflip von Julian beim FWQ Axamer Lizum – Foto by Mia Knoll

Nur wenige Rider später fuhr „Moe“ Matthias Zauner aus dem Startgate und wählte eine schnelle, kreative Line mit 3 Drops, die ihn auf den 5. Platz fahren ließ.

Schöner Frontside Air von Matthias beim FWQ Axamer Lizum - Foto by Mia Knoll
Schöner Frontside Air von Matthias beim FWQ Axamer Lizum – Foto by Mia Knoll

Martin startete etwas später mit Startnummer 53. Er hatte eine ganz andere Line wie all die anderen Rider gewählt, die auf Speed und 2 großen Sprüngen aufgebaut war. Aufgrund der schwierigen Schneeverhältnisse im unteren Teil kam er beim 2. Sprung zu Sturz.

Martin's Drop beim FWQ Axamer Lizum
Martin’s Drop beim FWQ Axamer Lizum

Last but not least startete Jacoba in den Bewerb, sie fuhr im oberen Teil eine technisch anspruchsvolle Line und rundete diese im unteren Teil des Faces, mit einem Sprung über ein größeres Cliff, ab. Ihr Run reichte um in der Kategorie Ski Damen den ersten Platz zu erreichen!

Die Rider zu ihren Lines:

Julian „TheKing“ (Startnummer #23): „Es ist zwar schade, dass ich nur sehr knapp am Podium vorbei geschrammt bin, aber ich hatte auf jeden Fall viel Spaß bei meinem Run.“

Moe (Startnummer #28): ,,Ich habe mir 2 Lines ausgesucht, jedoch konnte ich meine Variante A nicht mehr fahren, da nach 5 Fahrern leider nicht mehr genügend Schnee dort war. Daher hieß es Variante B! Der Start und der Mittelteil waren top, jedoch habe ich beim letzten Drop kurz vor dem Absprung „verweigert“ weil in der Landung nur mehr Steine zu sehen waren. Diese Entscheidung kostete mich schlussendlich den 2. Platz. Im Großen und Ganzen bin ich aber zufrieden.“

Martin (Startnummer #53): „Meine Line war eigentlich schon seit Jänner fix, da der Contest ja vom ursprünglichen Termin Mitte Jänner auf Mitte März verlegt werden musste. Nach kurzer Überlegung hielt ich daran fest, und wollte diese auch so zügig wie möglich durchziehen. Mein letzter Sprung war am rechten Rand des Venues, welches von den zahlreichen Freeridern in den Wochen zuvor bereits sehr zerfahren wurde. Bei der Landung bin ich dann direkt in die Querspuren gekommen und konnte den Aufprall nicht mehr verhindern. Nichtsdestotrotz würde ich es wieder so machen, da ich mit der Line total happy war und keinen Rückzieher gemacht habe. Ich bin schon auf das Video gespannt ;)“

Jacoba (Startnummer #67): „Ich habe versucht einen soliden Run, mit einem Einstieg durch eine schmale Rinne und einigen Sprüngen, sicher ins Ziel zu bringen. Ich bin die Line etwas abweichend von meiner geplanten Route gefahren und war überwältigt, dass diese Leistung für Platz eins gereicht hat!“

Wir gratulieren Jacoba zum 1. Platz! - Foto by Mia Knoll
Wir gratulieren Jacoba zum 1. Platz! – Foto by Mia Knoll