KID COMFORT

THE SPORTIVE

The Kid Comfort 2 - perfectly suitable for hikes and trips!

THE HIKING EXPERT

Equipped with all kinds of details and enough volume for extended hikes the Kid Comfort 3 provides perfect carrying comfort for kid and parents.

THE BREEZY

Our only kid carrier featuring the Aircomfort mesh back system offers maximum ventilation on the whole back and is perfect for short day trips and walks.

HISTORY & ORIGIN

ORIGIN

Bernd Kullmann - ehemaliger Geschäftsführer von Deuter - wurde schon häufig gefragt, woher denn die Ideen für neue Deuter Produkte kommen. Die Entstehung unserer Kraxen ist ein gutes Beispiel dafür.
Erst spät hatten er und seine Frau sich dafür entschieden Nachwuchs in die Welt zu setzen. Zu sehr hatten sie die Jahre davor das ungebundene Leben genossen und waren intensiv in den Bergen beim Klettern und auf Skitouren unterwegs gewesen. Der Einschnitt war dann für seine Frau umso größer - mit dem Buggy als Transportmittel waren die Radien vom Auto weg zum Fels doch sehr eingeschränkt.
In einer Fabrik in Asien entdeckte Bernd dann den einfachen, aber genialen Ausweg - eine Kindertrage, wie sie bei uns Anfang der 90er wenig bekannt war.
Das Modell einer amerikanischen Marke war zwar unbequem, aber die Mobilität mit dem Schreihals am Rücken dafür schier grenzenlos. Gemeinsame Tage im Klettergarten nahmen wieder stetig zu.

Als dann der zweite Bald im Hause Kullmann eingetroffen war, sah Bernd sich genötigt, selbst ein solchen Tragebehältnis in Angriff zu nehmen. Dabei musste für ein großes Problem eine Lösung gefunden werden - die Rückenlänge des "Amerikaners" passte zwar Bernd, seiner kleineren Frau war die Kraxe jedoch zu groß. Ergo musste das neue Deuter Produkt eine verstellbare Rückenlänge aufweisen. Unser langjähriger Produktionspartner war von der Idee anfangs entsetzt und verwundert was sich die Deutschen da schon wieder ausgedacht hatten.
Nach intensiven Gesprächen war dann eine Lösung gefunden: das VariQuick-Tragesystem, erst wenige Jahre zuvor für Trekkingrucksäcke von uns entwickelt, konnte auf die Kraxe übertragen werden.
Die Deuter Kid Comfort I war geboren.

Nach etlichen Tests am Prototypen und dabei aufgetauchten Problemen entschloss Bernd Kullmann sich zu handeln. Er rief Pit Schubert, Diplom-Ingenieur und damals Sicherheitsexperte beim Deutschen Alpenverein an und schilderte ihm die Probleme. Pit Schubert verwies Bernd an den TÜV.
Also begann Bernd mit dem TÜV Kriterien auszuarbeiten um die Produktsicherheit der Kindertragen zu verbessern. Vom neuen Kunststoffgelenk mit Abstandshalter, damit die Kinder sich ihre Finger nicht im Rahmen einklemmen, über Schadstofftests, Sicherheitshinweise bis hin zu einem Dauertest musste einiges unternommen werden.
Ein hölzerner Dummy wurde beim Dauertest mechanisch bewegt, was die Aufstiegsbewegungen simulierte. So sollten 20.000 Lastwechsel durchgeführt werden, was 20.000 Höhenmetern im Auf- bzw. Abstieg entspricht. Ein hölzernes Baby mit einer 5 Kilo Hantelscheibe in den Sitz und schon konnte es los gehen.
Zwei Tage später rief Bernd beim TÜV an um nach dem Ergebnis zu fragen. Der Kollege vom TÜV allerdings hatte den Versuchsaufbau ganz vergessen und eilte hektisch zum Test. Dreißig Minuten später bekam Bernd den Rückruf. Das Ergebnis erstaunte beide: nach 75.000 Lastwechseln war die Kraxe noch völlig intakt. Lediglich ein paar kleine Scheuerstellen waren vorhanden. Der Prototyp hatte den Test mit Bravour bestanden!

Als Resultat gab es das TÜV-Siegel für unser Produkt und damit hatten wir weltweit die erste auf Sicherheit geprüfte Kindertrage.

1994 - First prototypes
Bernd Kullmann - ehemaliger Geschäftsführer von Deuter - entwickelt die ersten Prototypen und testet sie mit seinen Kindern.
1996 - Die 1. Kraxe weltweit mit variablem Rücken!
Bernd Kullmann entwickelt die Deuter Kid Comfort I mit variabel anpassbarem VariQuick Rückensystem.
2002 - TÜV zertifiziert!
In Tests durch TÜV SÜD stellen unsere Kindertragen ihre chemikalische Unbedenklichkeit, Sicherheit, hohe Belastbarkeit, einfache Bedienbarkeit und ihren Tragekomfort unter Beweis. Auch die Fertigung wird in regelmäßigen Abständen überwacht. Und das bereits seit 1996 – da­mals waren unsere Kindertragen weltweit die ersten mit TÜV SÜD-GS-Zertifikat.

(Foto: 150.000 Gehbelastungen mit 22kg Ladung)
2002 bis heute - Weiterentwicklung
Deuter hat in den letzten Jahren die TÜV zertifizierte Kid Comfort Kindertrage stetig weiter entwickelt. Die aktuellste Modellreihe ist seit 2014 erfolgreich im Handel.
  • 1994 - First prototypes
    Bernd Kullmann - ehemaliger Geschäftsführer von Deuter - entwickelt die ersten Prototypen und testet sie mit seinen Kindern.
  • 1996 - Die 1. Kraxe weltweit mit variablem Rücken!
    Bernd Kullmann entwickelt die Deuter Kid Comfort I mit variabel anpassbarem VariQuick Rückensystem.
  • 2002 - TÜV zertifiziert!
    In Tests durch TÜV SÜD stellen unsere Kindertragen ihre chemikalische Unbedenklichkeit, Sicherheit, hohe Belastbarkeit, einfache Bedienbarkeit und ihren Tragekomfort unter Beweis. Auch die Fertigung wird in regelmäßigen Abständen überwacht. Und das bereits seit 1996 – da­mals waren unsere Kindertragen weltweit die ersten mit TÜV SÜD-GS-Zertifikat.

    (Foto: 150.000 Gehbelastungen mit 22kg Ladung)
  • 2002 bis heute - Weiterentwicklung
    Deuter hat in den letzten Jahren die TÜV zertifizierte Kid Comfort Kindertrage stetig weiter entwickelt. Die aktuellste Modellreihe ist seit 2014 erfolgreich im Handel.

ENTWICKLUNG - UNABHÄNGIGE EXPERTEN GEBEN RAT

Ergonomisch durchdachtes Design trägt kostbare Last

Wir hören nicht auf, daran zu arbeiten, immer wieder etwas zu verbessern. Um unsere Kindertragen optimal auf die Bedürfnisse von Eltern und Kind ausrichten zu können, haben wir uns Hilfe von einem unabhängigen Experten geholt – von Dr. Micha Bahr, Oberarzt an der Kinderchirurgischen Universitätsklinik der Ruhr Universität Bochum im Marienhospital Herne. Wir haben ihn gebeten, unsere Produkte zu beurteilen. Das fiel dem Kinderchirurg nicht schwer, denn seine Familie war schon jahrelang mit Kindertragen unterwegs. Drei Töchter gibt es in der Familie Bahr: Cari, Franci und Noa.
„Es war für uns ein viel wichtigeres Transportmittel als der Kinderwagen“, erzählt Micha Bahr.

„Die schaukelnde Bewegung erinnert die Kinder an die Zeit im Mutterleib und beruhigt sie. Natürlich genießen sie auch die direkte Nähe zum Tragenden und die Haare von Mama und Papa bieten einen abwechslungsreichen Spielplatz.“ Studien aus der Hirnforschung zeigen, dass die wiegenden dreidimensionalen Bewegungen beim Laufen das Gleichgewichtsorgan der Babys und Kleinkinder fördernd stimulieren.

„Das ist wichtig für ihre Entwicklung“, sagt Dr. Bahr und folgert: „Man kann durchaus sagen, dass Kinder eine gesündere Wahrnehmungsentwicklung nehmen, würden wir sie weniger mit dem Auto umherfahren, mehr laufen und die Kinder dabei tragen.“

Als seine Töchter selbständig sitzen konnten, wechselten sie also vom Tragetuch in die Kraxe – und waren mit Vater und Mutter in jedem Gelände unterwegs. Sein Fazit: „Mit der Entwicklung von Kinderkraxen Ende der 90er Jahre hat Deuter die Bewegungskultur von Kindern und Eltern revolutioniert und dabei einen Beitrag zu einer gesünderen neurophysiologischen Entwicklung von Kindern geleistet.“

Nach vielen erlebnisreichen Ausflügen hat der Kinderchirurg eine fundierte Meinung zu Kindertragen: „Die Deuter Tragesysteme weisen einen sehr ergonomischen Tragekomfort für die Eltern wie auch einen bislang ausreichenden Sitzkomfort mit sehr guter Sicherheit für die Kinder auf. Gerade der Tragesitz, das Gurtsystem zur Sicherung des Kindes und auch der Einstieg für das Kind sind das Beste und Sicherste, was der Markt im Moment bietet.“
Doch es gab auch noch etwas zu verbessern. Dr. Bahr lieferte wertvolle Anregungen aus eigener Erfahrung.Als die älteste Tochter ein Jahr alt war, ging es über den Hochgrat. „Aber nach etwa einer Stunde hat sie so geschrien, dass wir sie nicht mehr beruhigen konnten“, erinnert er sich. Der Grund: Ihre Beinchen waren eingeschlafen. Um dies künftig zu verhindern, haben wir für unsere neuen Kraxen höhenverstellbare Fussstützen konstruiert: Denn wenn die Beinchen nicht baumeln, wird auch der Nerven-Gefäßstrang nicht abgedrückt – sie bleiben länger warm und schlafen nicht ein. Außerdem animieren die beweglich montierten Fussstützen zum Spiel mit den Füsschen, was wiederum die Durchblutung fördert.
Mit dieser beweglichen Konstruktion gelang uns auch die Lösung einer wichtigen Sicherheitsfrage: In unseren neuen Fussstützen können sich die Kleinen nicht so stark abstoßen, dass sie aufstehen oder die Kraxe zum Schaukeln bringen – das wäre schließlich gefährlich.

Doch das war erst der Anfang: Dr. Bahr gab Anregungen und unser Team aus vier Produktentwicklern machte sich an die Arbeit.Nun lässt sich der Sitz in der Trage ganz einfach und unkompliziert in der Höhe verstellen – und wird dabei für eine altersgerechte Sitzhaltung umso breiter, je weiter er nach oben wandert. Der Kinderchirurg ist begeistert: „Das ist genial gelöst. Der Winkel des Hüftgelenkes, und dadurch auch der Verlauf von Gefäßen und Nerven, ändern sich während des Wachstums des Kindes. Je kleiner das Kind ist, desto breiter abgespreizt sollten deshalb seine Beine beim Sitzen sein.“
Das neue, ergonomisch gestaltete Kinnpolster gibt zudem dem Köpfchen Halt, wenn es beim Schlafen nach vorne sinkt. Knapp ein halbes Jahr nach der Besprechung mit Kinderchirurg Bahr waren die Prototypen fertig und bereit für den nächsten Schritt.
  • Doch es gab auch noch etwas zu verbessern. Dr. Bahr lieferte wertvolle Anregungen aus eigener Erfahrung.Als die älteste Tochter ein Jahr alt war, ging es über den Hochgrat. „Aber nach etwa einer Stunde hat sie so geschrien, dass wir sie nicht mehr beruhigen konnten“, erinnert er sich. Der Grund: Ihre Beinchen waren eingeschlafen. Um dies künftig zu verhindern, haben wir für unsere neuen Kraxen höhenverstellbare Fussstützen konstruiert: Denn wenn die Beinchen nicht baumeln, wird auch der Nerven-Gefäßstrang nicht abgedrückt – sie bleiben länger warm und schlafen nicht ein. Außerdem animieren die beweglich montierten Fussstützen zum Spiel mit den Füsschen, was wiederum die Durchblutung fördert.
  • Mit dieser beweglichen Konstruktion gelang uns auch die Lösung einer wichtigen Sicherheitsfrage: In unseren neuen Fussstützen können sich die Kleinen nicht so stark abstoßen, dass sie aufstehen oder die Kraxe zum Schaukeln bringen – das wäre schließlich gefährlich.

    Doch das war erst der Anfang: Dr. Bahr gab Anregungen und unser Team aus vier Produktentwicklern machte sich an die Arbeit.Nun lässt sich der Sitz in der Trage ganz einfach und unkompliziert in der Höhe verstellen – und wird dabei für eine altersgerechte Sitzhaltung umso breiter, je weiter er nach oben wandert. Der Kinderchirurg ist begeistert: „Das ist genial gelöst. Der Winkel des Hüftgelenkes, und dadurch auch der Verlauf von Gefäßen und Nerven, ändern sich während des Wachstums des Kindes. Je kleiner das Kind ist, desto breiter abgespreizt sollten deshalb seine Beine beim Sitzen sein.“
  • Das neue, ergonomisch gestaltete Kinnpolster gibt zudem dem Köpfchen Halt, wenn es beim Schlafen nach vorne sinkt. Knapp ein halbes Jahr nach der Besprechung mit Kinderchirurg Bahr waren die Prototypen fertig und bereit für den nächsten Schritt.

SAFETY & COMFORT

A»Soft, ergonomic chin pad with side support. Kid Comfort 2 & 3: The soft, ergonomic chin pad with side support provides comfortable stability for the head and the upper body, when the child falls asleep and slouches forward.

B»The soft padded 5-point harness is easy to adjust to the right size. Bright yellow buckles clearly indicate the points that need to be secured for safe carrying.

C»Two stable grab handles make the Kid Comforts easy to lift on the back without additional help.

D»The sun roof option protects the child’s sensitive skin from harmful sun rays, especially on hot summer days or at higher altitudes (sun roof for Kid Comfort Air & 2 available as additional accessory, on Kid Comfort 3 it is integrated). Mind: always apply sunscreen even when the child is not exposed to direct sunlight!

E»The height of the seat is easily and generously adjustable – even when the child is already seated. Lift the buckle under the chin pad to lower the seat; or tighten the adjustment strap to lift the seat. Slip one hand under the seat to support the lift. The height adjustable seat perfectly accomodates the growing child, with the chin at the level of the upper half of the chin pad.

F»The simple and safe side entry is very popular with Larger children, because they have the option of climbing into the seat by themselves. This also makes lifting smaller children into the pack much easier and minimises back strain.

G»Height adjustable footrests prevent nerves getting pinched which can lead to cold legs or pins and needles. The foot rests are mobile, which encourages the child to kick with the legs and thus promotes circulation. The foot rests are attached in a way that prevents the child from standing up. If they extend their legs, they will just press against the back rest of the carrier.

H»The sturdy aluminium frame provides a safe and stable free-stand with its wide kickstand and guarantees an easy access. Its frame geometry has no rough and sharp edges, is extremely robust and features a soft fabric cover in the seat area (Kid Comfort 2 & 3). You can effortlessly extend and retract the kickstand while carrying. A “click” sound ensures that the kickstand has snapped into its standing or transport position.

I»The S-shaped shoulder straps are inherently stable, come with an airy 3D AirMesh lining and comfortably curve over the shoulders.

J»With the Vari Fit System all Kid Comfort models can be effortlessly adjusted to the wearer’s individual back length. This is vital for the perfect fit of the child carrier and guarantees a safe and balanced carry.

K»Ventilated proven back systems – Aircomfort or Aircontact – guarantee Deuter’s signature carry comfort. The back systems further create a space for airflow between child and carrier: this reduces perspiration, prevents heat accumulation and saves energy.

L»Anatomically shaped, pivoting Vari Flex hip wings follow complex movements and thus save energy on stairs, uneven terrain or steep paths. The Pull-Forward adjustment system on the hip belt easily cinches the child carrier close to the body even when fully loaded.

TIPPS

- WARNING – You should not use it until the child is able to sit up by him/herself. The child should be able to reach the sitting position without assistance and to hold his/her head upright.

- The maximum load capacity for the Kid Comfort is 22 kg (child 18 kg + load 4 kg).

- Only carry the child with the safety belt fastened. Ensure the harness is adjusted correctly to the child’s proportions.

- WARNING – Never leave the child unattended in the carrier– especially not on tables, counters or any other elevated places! Although the Kid Comfort can stand upright by itself, even the most stable child carrier can tip over.

- Being seated for a longer period of time can reduce blood flow in the legs. Hence use the Kid Comfort footrests and regularly stop for exercise.

- Die Kid Comfort eignet ausschließlich für den Transport von Kindern durch Erwachsene.

- WARNUNG – Die Kopfposition des in der Trage sitzenden Kindes ist höher als die des Trägers. Deshalb Vorsicht bei niedrigen Ästen, Türrahmen u.ä.

- Prüfen Sie die Kindertrage vor jedem Gebrauch auf Beschädigungen.

- Nutzen Sie die Kindertrage niemals in beschädigtem Zustand (verbogener Rahmen, gebrochene Schnallen, offenen Nähten etc.).

- Stellen Sie die Kindertrage mit dem Kind nicht auf Tischen oder erhöhten Flächen ab.

- Der Erwachsene, der das Kind trägt, muss sehr vorsichtig sein, wenn er sich nach vorne beugt oder lehnt.

- Das in der Trage sitzende Kind leidet schneller und stärker unter Witterungseinflüssen als in Bewegung befindliche Erwachsene. Stellen Sie daher sicher, dass das Kind entsprechend gekleidet ist und prüfen unterwegs regelmäßig die Temperatur seiner Hände und Füße.

- Die empfindliche Kinderhaut ist vor Sonneneinstrahlung mit einem Sonnendach abzuschirmen. Zusätzlich sollten Sie Ihr Kind immer mit Sonnenmilch vor Streulicht schützen!

- Die Trage ist für die Nutzung bei Freizeitaktivitäten geeignet, nicht jedoch bei Sportaktivitäten wie Radfahren, Skifahren oder ähnliches.

- Der Träger muss jeder Zeit darauf gefasst sein, dass eine unerwartete Bewegung, ob von ihm selbst oder dem Kind, sein Gleichgewicht beeinträchtigt.

- Stürze oder Ausrutscher können zu ernsthaften Verletzungen des Kindes führen.

- Das Kind darf sich nicht auf den Sitz der Kindertrage stellen.

- Es sollte darauf geachtet werden, Verletzungen der Füße des Kindes zu vermeiden, wenn die Trage abgestellt wird bzw. die Trage am oder nahe dem Boden ist.

- Beim Aufsetzen und Absetzen der Trage ist mit Vorsicht vorzugehen. Bei Nichtbeachtung dieser Hinweise kann es zu Verletzungen, dauerhaft körperlichen Schädigungen oder sogar zum Tod des Kindes führen.

- Der Kid Comfort Bezug ist abwaschbar und kann mit lauwarmen Wasser und Neutralseife von Hand gereinigt werden.

- Das abnehmbare Kinnpolster wird ebenfalls von Hand gereinigt und ist nicht Wäschetrockner geeignet.

- Um die Sicherheit der Kindertrage zu gewährleisten alle Riemen und das Gestänge regelmäßig auf Verschleiß überprüfen.

- Einen verbogenen Rahmen niemals selbst in Form biegen.

- Bei notwendigen Reparaturen wenden Sie sich bitte an den Fachhandel oder direkt an uns, um eine fachgerechte Instandsetzung mit passenden Ersatzteilen zu gewährleisten.

MANUALS FOR THE DEUTER KID COMFORT

Find a PDF download of the manual to the following topics:

- Adjust the carrying system
- Adjust the height of the seat
- 5-point harness
- Adjust height of footrests
- Sun and rain roof option

Download it here

MATERIALS

Deuter-Microrip-Nylon

210 den Nylon fabric with strong ripstop threads and PU coating. This fine, lightweight and yet abrasion resistant nylon is optimal for lightweight backpack construction.

Deuter-Super-Polytex

Made from 600 den Polyester thread and with a thick PU coating, this multi-purpose fabric is robust and lightweight. It is most suitable for backpacks, used in average conditions to keep the weight to a minimum.